Zehn Jahre Jugendtreff in Scheidental

10 Jahre Jugendtreff SCheidental

Die derzeitige Jugendtreffgeneration zusammen mit Jugendsprecher Patrick Schäfer (vorne Mitte) sowie Ortsvorsteher Klaus Schork und Jagdpächter Franz Milley (r.). (Foto: Liane Merkle)

Scheidental. (lm) „Unser Jugendraum in Scheidental ist ein wichtiger Bestandteil unserer Ortsjugend“, so der souveräne Jugendsprecher Patrick Schäfer im Rahmen der Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Treffs.

Den zahlreich erschienen Jugendlichen und Junggebliebenen, darunter Ortsvorsteher Klaus Schork und Jagdpächter Milley, erläuterte der Jugendsprecher, dass hier den Jugendlichen bei großzügigen Öffnungszeiten nicht nur die Möglichkeit geboten werde, Geburtstage und andere Partys zu feiern, sondern auch die Chance, sich zu treffen und auszutauschen. Gleichzeitig sei Billard, Kicker und Darts möglich und so mancher Wettstreit konnte mit viel Spaß in diesen Sportarten schon ausgetragen werden. Glücklich sei man auch über die gute Kooperation mit der Co-Nutzung durch die „PVC-Hirschbar“ und die gute Nachbarschaft mit dem VfR Scheidental. Abschließend seiner kurzweiligen Festrede dankte Patrick Schäfer seinen engagierten Vorgängern im Amt des Jugendsprechers sowie allen, die den Jugendraum und die Feierlichkeiten finanziell, durch Manpower oder Kuchenspenden unterstützt hatten.




„Nach 10 Jahren Jugendtreff Scheidental kann ich ohne Vorbehalte behaupten, es war die richtige Entscheidung, ihn an das vorhandene Sportheimgebäude anzubauen“, so Ortsvorsteher Klaus Schork mit einem dicken Kompliment an die Scheidentaler Jugend, die diese Einrichtung mit pfleglichem Umgang immer zu schätzen wussten. Es sei durchaus nicht selbstverständlich, wenn in zehn Jahren eines solchen Jugendtreffs keine Handvoll Ermahnungen bezüglich Sauberkeit oder Lautstärke seinerseits notwendig waren. Sein Dank richtete sich noch einmal an das ehrenamtliche Bauteam, bestehend aus 54 Helferinnen und Helfern. Wobei die „Masse“ aus zupackenden Jugendlichen – wenn auch am frühen Samstagmorgen mit verschlafenen Gesichtern – sowie erfahrenen einheimischen Handwerkern bestand. Sie bewältigten den Bau innerhalb eines Jahres in enger Zusammenarbeit mit Rainer Wirth vom Landratsamt und Herbert Knapp, Christoph Müller und Gerd Mayer von der Gemeindeverwaltung, die immer wieder die eine oder andere Spende bzw. Förderung herbeizauberten. Überhaupt sei man der Gemeinde mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger an der Spitze zu Dank verpflichtet, die die Hälfte der Betriebskosten wie Wasser, Strom, Heizung, Versicherung, usw. übernehme. Letztendlich aber sei durch die zahlreichen Sach- und Geldspenden die Maßnahme als Gemeinschaftsleistung der Dorfgemeinschaft Scheidental zu sehen, deren Entstehungsgeschichte Klaus Schork mit Fotos, Daten, Fakten und Statistiken in einem kleinen Ordner zusammengestellt hatte.

Dieser offiziellen Feierstunde schloss sich ein gemütliches Beisammensein aller bei Kaffee und Kuchen in den beiden Festzelten an, die die Jugendlichen extra aufgebaut und hübsch dekoriert hatten.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: