Gemeinderat Mudau tagte in Scheidental

500 AuerbWeg0515 001

Der Auerbacher Weg in Scheidental. (Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Im Ortsteil Scheidental steht der Ausbau des Auerbacher Weges mit einem Kostenvolumen in Höhe von 618.000 Euro an, wozu die Gemeindeverwaltung bereits die nötigen Bauarbeiten öffentlich ausgeschrieben hatte. In seiner Sitzung im Scheidentaler Feuerwehrgerätehaus vergab der Gemeinderat unter der Leitung von Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger nun folgende Gewerke an die günstigsten Bieter: (Tiefbauarbeiten) Firma HF-Bau aus Balsbach zum Angebotspreis von 518.612 Euro, (Kanalinlinersanierung) an die Firma Erles Umweltservice aus Meckesheim für 31.232 Euro, (Straßenbeleuchtung mit Kofferleuchten Philips LED 38 W-Beleuchtung im Auerbacher Weg und mit Philips Natriumdampfleuchten in der Reisenbacher Straße) an EnBW für 23.309 Euro und (Sicherheits- und Gesundheitskoordination) an Ingenieurbüro Wolfgang Niemesch aus Mudau für 4.046 Euro. Neben einem Zuschuss aus Mitteln des Gemeindeausgleichsstocks von 32.000 Euro rechnet die Gemeinde Mudau mit weiteren Fördermitteln aus der Flurneuordnung für den Straßenbau in Höhe von 63.180 Euro, aus der Wasserwirtschaft für die Außengebiets- und Quellwasserableitung von 297.000 Euro und nochmals aus der Wasserwirtschaft für die Kanalsanierung in Höhe von 51.580 Euro. Die verbleibenden Restkosten belaufen sich auf rd. 175.000 Euro, die im Gemeindehaushalt bereitgestellt werden.

Auf Anfrage von Ortsvorsteher Klaus Schork wurde bestätigt, dass die Maßnahmen Mitte Juli begonnen und im Ortsbereich bei Vollsperrung in den Sommerferien getätigt werden wird. Andreas Schölch empfahl dem Ing. Büro Sack und Partner, vertreten durch Oswald Gehringer, trotzdem sicherheitshalber Zwischentermine festzulegen, die definitiv von der Firma eingehalten werden müssen.




Zwischen dem Baugebiet „Burggewann“ in Schloßau und dem Römerweg wurde ein Fußweg hergestellt der es ermöglicht, auf kurzem Weg zu Fuß aus dem Baugebiet in die Ortsmitte zu gelangen. Nach dem Willen des Ortschaftsrates Schloßau soll der Weg allein auf diese Funktion beschränkt bleiben. Darüber hinausgehende Erschließungsfunktionen für angrenzende Grundstücke soll der Weg ausdrücklich nicht haben. Diesem Ansinnen schloss sich nun auch der Gemeinderat an und beschloss, dass lediglich ein Fuß- und Radweg im Sinne des Straßengesetzes für Baden-Württemberg gewidmet werde. Eine entsprechende Beschilderung des Weges soll noch nach der Straßenverkehrsordnung erfolgen.

Damit weitere Wohngebäude im Baugebiet „Burggewann“ errichtet werden können, ist eine Dimensionserhöhung mit gleichzeitigem Austausch der Wasserleitung des Mischwasserkanals im Römerweg erforderlich. Zusätzlich vorgesehen ist nun neben den Unterflurarbeiten auch den Straßenneubau des Römerwegs auf eine Breite von 3,50 Metern vorzunehmen. Bedingt durch die Tatsache, dass nur noch ein Grundstücksbesitzer der erforderlichen Geländeabgabe noch nicht zugestimmt hat (auch wenn es sich wirklich nur noch um ein paar Quadratmeter handelt), beschloss man zunächst nur die Vergaben im Tiefbaubereich, Straßenbeleuchtung und für die Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination.

Nach erfolgter Submission wurden vergeben: Tiefbauarbeiten an die Firma HF-Bau aus Balsbach zum Angebotspreis von 200.919 Euro, Erweiterung der Straßenbeleuchtung Römerweg/Alter Weg mit Kofferleuchten Philips LED47W an die EnBW für 19.833 Euro (unter Voraussetzung, dass der Ortschaftsrat zustimmt) und Leistungen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinators an Ing.-Büro Wolfgang Niemesch aus Mudau für 2.856 Euro. Die Kanalsanierung werde, so die Gemeindeverwaltung, aus Mitteln der Wasserwirtschaft voraussichtlich mit 87.000 Euro gefördert. Wobei die Fertigstellung auf Ende November angedacht ist.

Im Rahmen einer weiteren Arbeitsvergabe erhielt die Firma Schuler aus Mosbach als günstigster Bieter den Auftrag zur Verlegung der DSL-Kabel von Schloßau nach Waldauerbach zum Bruttoangebotspreis von 95.256 Euro. Im Zuge dieser Maßnahme will die EnBW ihr Oberleitungsnetz abbauen und im Beilauf auf Erdverkabelung umstellen. Inklusive der Baunebenkosten (Honorar, Entschädigungen, Bauleistungsversicherung usw.) wird mit Aufwendungen in Höhe von 130.000 Euro gerechnet, wobei aus dem ELR-Förderungen in Höhe von 52.500 Euro bisher bewilligt wurden.

Die Freiwillige Feuerwehr der Abteilung Reisenbach betreffend, bestätigte das Gemeinderatsgremium die bereits in der Jahreshauptversammlung erfolgte Wahl von Rainer Schäfer zum Abteilungskommandanten. Abschließende beantragte Gemeinderat Hans Slama zum einen eine Ortsbegehung zur Neugestaltung Odenwaldhalle und Umgebung sowie ein Gespräch vor den Sommerferien zum demographischen Wandel. Andreas Schölch bemängelt den Zustand der ehemaligen Straßenmeisterei am Ortseingang von Mudau, der schändlich ist.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: