Übungen mit Nachbarwehren notwendig

Mörschenhardt. (lm) In einer gesunden Altersmischung kann die Freiwillige Feuerwehr der Abteilung Mörschenhardt derzeit auf 25 Aktive, drei Kameraden in der Alterswehr und sieben Jugendliche unter der Betreuung von Klaus Hilbert und Martin Gramlich stolz sein. Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung im örtlichen Gemeindesaal, wozu Abteilungskommandant Günther Schüssler auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Gesamtkommandant Gerd Mayer, Ortsvorsteher Wendelin Schäfer und Ehrenkommandant Konrad Gramlich begrüßen konnte.

Eingangs seines Rechenschaftsberichts dankte der Abteilungskommandant allen, die sich für die Belange der Wehr engagiert hatten, besonders aber bei der Gemeinde Mudau für die stete und zukunftsweisende Unterstützung. Bezüglich des Problems der geringen Tagesstärke in fast allen Abteilungen appellierte er zu mehr Übungen mit den Nachbarwehren wie z.B. Donebach und Schloßau. Die Mörschenhardter Wehr selbst hatte im Berichtsjahr neun praktische und drei theoretische Übungen absolviert und legte dabei großen Wert auf den Umgang mit dem Löschfahrzeug. Die Abteilung verfüge aktuell über einen Gruppenführer, vier Maschinisten, neun Funker, sowie einen Arzt und mit dem Übungsbesuch könne man zufrieden sein. Bezüglich der Unterstellung des neuen/alten Löschfahrzeuges laufen derzeit Planungen für eine Fahrzeughalle zur Unterbringung von Fahrzeug und Gerät.




An Aktivitäten außerhalb des Feuerwehrwesens nannte Schüssler die Besorgung der Birken für die Fronleichnamsprozession , Kameradschaftsabend, Kappenabend in der Schule, Aufstellung des Maibaumes, Maiwanderung und natürlich die Präsenz bei Jubiläen, Geburtstagen und Feuerwehrfesten befreundeter Wehren. Nach dem ausführlichen Bericht von André Hört über die Inhalte der Aktivitäten und Veranstaltungen konnte Kassenwart Christian Hört über einen zufriedenstellenden Kassenstand berichten und so hatten die Kassenprüfer Wilfried Trunk und Jürgen Speth auch keinerlei Beanstandungen zu vermelden.

21 Übungen in praktischer und theoretischer Art absolvierte die Jugendfeuerwehr Donebach-Mörschenhardt, berichtete Jugendwart Klaus Hilbert. Er resümierte auch den Erlebnistag in Neckarsulm, das Indiaka-Gemeindeturnier in der Mudauer Sporthalle und das Binden der Maibaumkränze. Als große Herausforderung nannte der Jugendwart die Abnahme der Leistungsspange für vier Jugendliche, sowie den Schnupperkurs für Neueinsteiger. Informationen sammelte man im Buchener Polizeirevier, viel Spaß hatten die Jugendlichen beim Kreisjugendfeuerwehr-Zeltlager in Höpfingen und beim eigenen Grillabend. Als weitere Aktivitäten wurden die Abnahme der Jugendflamme, die Begleitung des Martinsumzuges, der Verkauf des Ortskalenders und die gelungene Jahresabschlussfeier im Feuerwehrgerätehaus genannt. Ein Dank des Jugendwartes galt besonders den zahlreichen Helfern bei den verschiedensten Anlässen und den Verantwortlichen der Donebacher Feuerwehr für die gute Zusammenarbeit.

Die Einsatzbereitschaft und der gute Ausbildungsstand wurden in den Grußworten ebenso gewürdigt wie die enge Einbindung der Freiwilligen Feuerwehr in das örtliche Gemeindeleben und in die Gesamtwehr, ehe Abteilungskommandant Günther Schüssler zum gemütlichen Beisammensein überleitete. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: