DKSB sucht ehrenamtliche Vormünder

Mosbach/Buchen. Wenn Kinder oder Jugendliche durch den Tod der Eltern oder aus anderen Gründen nicht mehr unter elterlicher Sorge stehen, erhalten sie einen Vormund.

Gesetzliche Änderungen und fehlende staatliche Mittel führten zu einer dramatischen Unterversorgung bei der vormundschaftlichen Betreuung betroffener Kinder durch Amtsvormünder. Diese Lücke soll nun durch ehrenamtliche Vormünder geschlossen werden. Der Bedarf im Neckar-Odenwald-Kreis (NOK) wird auf 50 ehrenamtliche Vormünder geschätzt. Von ihnen wird u.a. erwartet, dass sie einen Teil ihrer Freizeit den Belangen eines Kindes zur Verfügung stellen, sich mit der schwierigen Lage und oftmals bewegten Vergangenheit eines Kindes auseinandersetzen und bereit sind, zum Wohle des Kindes mit Fachkräften, Behörden und evtl. mit der Herkunftsfamilie zu kooperieren. Nicht erwartet werden Vorkenntnisse in Rechtsfragen,  besondere pädagogische Kenntnisse und die Aufnahme eines Kindes in ihren Haushalt.




Der Deutsche Kinderschutzbund NOK e.V. und das Kreisjugendamt des NOK haben deshalb zur Ausbildung von ehrenamtlichen Vormündern eine Kooperation gestartet.

In zwei Veranstaltungen informieren Astrid Leonhardt vom Jugendamt, Abteilung Amtsvormundschaften, und Susanne Heering, Vorsitzende des Deutschen Kinderschutzbundes NOK, über das Thema Vormundschaft für Kinder und ermutigen zur Übernahme von ehrenamtlichen Vormundschaften.

Angesprochen sind lebenserfahrene Menschen mit Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen, die sich vorstellen können, die Verantwortung für ein Kind zu übernehmen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.

Die Informationsveranstaltungen finden statt am:

  • 13. Juni 2013, 19 Uhr,  in Buchen, Belz’sches Haus
  • 27. Juni 2013, 19 Uhr,  in Mosbach, Landratsamt Gebäude IV, gr. Sitzungssaal

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: