Neue Behandlungsmethode bei Refluxerkrankung

Buchen/Mosbach. Wer häufig Magenschmerzen und Sodbrennen hat, der weiß, wie unangenehm diese Beschwerden sind. Und wie sehr sie Alltags- und Ernährungsgewohnheiten einschränken können. Untersuchungen, ob häufiges oder chronisches Sodbrennen durch eine schwerwiegende Refluxerkrankung verursacht wird, waren bisher aufwändig und nur mittels eines Messkatheters möglich, dessen Sonde per Kabel 24 Stunden lang mit einem Aufnahmegerät am Körper verbunden war. Sehr viel patientenfreundlicher dagegen ist  die „Bravo ph-Metrie“, die seit kurzem in den Neckar-Odenwald-Kliniken Standard ist.

Die Untersuchung erfolgt mittels einer Kapsel von der Größe einer Vitamintablette, die in wenigen Minuten in der Speiseröhre des Patienten befestigt wird. Dort misst die Kapsel über 48 Stunden oder länger den ph-Wert der Speiseröhre und sendet die Messwerte an ein kleines Datenaufzeichnungsgerät, das sich am Gürtel oder in einer Umhängetasche, in jedem Fall aber nicht weiter als einen Meter vom Körper entfernt befindet. Ohne hinderlichen Katheter oder Schlauch aus Mund oder Nase kann der Patient essen, trinken und seinen gewohnten Aktivitäten nachgehen. Die Kapsel löst sich nach wenigen Tagen von der Speiseröhrenwand und wird auf natürlichem Weg ausgeschieden.




Die Messwerte, kombiniert mit einer Art „Tagebuchaufzeichnungen“ des Patienten, ermöglichen dem Arzt eine genaue Diagnose. Denn beides wird im Computer mittels einer speziellen software ausgewertet und daraus kann der Arzt seine Schlüsse ziehen. „Sodbrennen ist nur ein Symptom. Möglicherweise zugrunde liegende Refluxerkrankungen können durchaus schwerwiegend sein. Die neue Untersuchungsmethode ermöglicht uns die bestmögliche Behandlung im Interesse unserer Patienten“, bestätigt dann auch Dr. Rüdiger Mahler, Chefarzt an den Neckar-Odenwald-Kliniken und als Gastroenterologe Spezialist auf diesem Gebiet. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: