Junge Menschen machen die Welt besser

Vom 13. bis 16. Juni hatten 500  Kinder und Jugendliche im Dekanat genau 72 Stunden Zeit, um ihre Aufgaben zu verwirklichen. Am Sonntagnachmittag um 17.07 Uhr wurden die fertiggestellten Projekte übergeben. Müde, aber gleichzeitig strahlende Gesichter bestätigten das Aktionsmotto: Uns schickt der Himmel!

KP 72 Stunden Abschluss Waldbrunn

Während die Jugendlichen von „Just4you“ noch die letzten Arbeiten ausführten, begutachten Bürgermeister Markus Haas und Schwimmbadleiter und Ortsvorsteher Paul Scholl die Wald-Apotheke und erfahren dabei, dass gegen viele Krankheiten ein Kraut gewachsen ist. Begleitet werden die beiden Gemeindevertreter und Projektpartner von Samira Luisa Rohm vom Koordinierungskreis des Dekanats. (Foto: Hofherr)

Mosbach/Buchen. (pm) Endspurt hieß es am gestrigen Sonntag für die 15 Aktionsgruppen mit über 500 Teilnehmern der 72-Stunden-Aktion im Dekanat Mosbach-Buchen, bevor um 17.07 Uhr die Projekte übergeben wurden. Mehr als drei Tage lang wurde gebaut, gestrichen, gemauert, gepflanzt und geackert. Viele der Gruppen organisierten für den Projektabschluss am Sonntagnachmittag ein Abschlussfest, zu dem auch die Bevölkerung eingeladen war.

Mit leuchtenden Augen fassten die Schüler der Hauptschule Hardheim, deren Aufgabe es war, vor dem Schulzentrum ein großes Labyrinth anzulegen, die Aktion zusammen: „Es war nass, es war dreckig, es war anstrengend, es war bunt. Es hat Spaß gemacht!“

Das Multiballfeld mit den danebenstehenden Sitzgelegenheiten auf dem Hof der Hardheimer Realschule steht den Schülern ab sofort zum Fußball-, Basketball und Hockeyspielen zur Verfügung. „Am Samstagvormittag kam zufällig ein Landschaftsgärtner vorbei“, erzählte Simon Haas von den Jugendlichen der SE Hardheim. „Den haben wir dann gleich nach der passenden Bepflanzung für den Spielfeldrand gefragt.“

Die Kolpistranten aus Walldürn beendeten ihr Projekt mit einer Beachparty im Freibad. Sie haben in den letzten Tagen das Volleyballfeld saniert, die Umkleide neu gestrichen und Fundamente für Sonnenschirme errichtet. Mit Steaks und Cocktails und einem bunten Programm wurde das Ergebnis gebührend gefeiert. Bürgermeister Markus Günther zeigte sich begeistert.

Die Aktionsgruppe aus Götzingen übergab den sanierten Dorfspielplatz im Rahmen eines Kinder- und Familienfestes. Der Erlös des Abschlussfests soll an einen Kindergarten in ihrer Partnergemeinde Görlitz gehen, so Ortsvorsteher Egbert Fischer. Der Spielplatz des dortigen Kindergartens wurde vollständig vom Hochwasser überflutet. Landrat Achim Brötel unterstützt dieses Vorhaben: „Ich finde es klasse, dass die Idee von den Kindern und Jugendlichen selbst kam.“




Ein Projekt der besonderen Art hatte die Jugend St. Cäcilia Mosbach zu bewältigen. Ihr Auftrag war es, Spenden für einen guten Zweck zu sammeln. Dafür boten Sie in Mosbach und Umgebung gegen einen kleinen Obulus ihre Dienste an und zeigten sich dabei äußerst flexibel: Autos putzen und Gartenarbeit, Brötchenlieferdienst am Wochenende, ein Geigensolo für ein Brautpaar vor dem Rathaus, Fechtbahnen in der Pattberghalle ausrollen, bedienen beim Jubiläum eines Seniorenheims oder ein Stand mit selbst gebackenen Müsliriegeln beim AOK-Radsonntag. „Zu Beginn war ich schon etwas erstaunt“, gesteht Martin Reiland, Pastoralreferent in der SE und Pate der Aktionsgruppe. „Aber was die Jugendlichen aus dieser Aufgabe gemacht haben, ist genial!“ Mehr als 2.000 Euro hat die Gruppe in den drei Tagen gesammelt. Die Hälfte des Geldes spenden sie an den Kinderhospizdienst im Neckar-Odenwald-Kreis für Familiennachmittage, 500 Euro gehen an die Johannes-Diakonie Mosbach zur Anschaffung neuer Instrumente und 500 Euro kommen dem ASB Seniorenzentrum zugute, die von dem Geld einen seniorengerechten Tischkicker anschaffen wollen.

Die Gruppe Minifalke aus Neckarelz, ein Zusammenschluss der Ministranten und Pfadfinder, arbeiteten die letzten Tage nicht nur im Seniorenheim Johanneshaus, sondern banden die Bewohner tatkräftig ein, so zum Beispiel beim Kuchenbacken fürs Abschlussfest oder beim Basteln. Die Übergabe der neu gestalteten Gartenanlage mit selbst gebautem Klangspiel, Kräuterspirale und Rosenbogen fand im Rahmen eines Festes statt mit buntem Programm für die Senioren und Besucher. Die Jugendlichen waren beeindruckt von den Begegnungen mit den alten Menschen. „Es war total schön, als wir mit ihnen gesungen haben“, erzählt Franzi Reiland aus Neckarelz. „Manche haben sogar vor Freude geweint“.

In Waldbrunn musste die 30-köpfige Gruppe „Just4you“ aus der Seelsorgeeinheit Edith Stein Hoher Odenwald die Natur rund um die Katzenbuckel-Therme begreifbar machen. Außerdem wurde ein Großschachfeld und ein Märchenpark angelegt. Gemeinsam feierten Helfer, Betreuer, Eltern, Projektpate Bürgermeister Markus Haas, Ortsvorsteher Paul Scholl und Pfarrer Matthias Stößer mit einem Wortgottesdienst den erfolgreichen Abschluss. Bürgermeister Markus Haas versprach allen Teilnehmern einen kostenlosen Hallenbadbesuch. 

Nicht nur die Aktionsgruppen freuen sich über den erfolgreichen Abschluss ihrer Projekte, auch der Koordinierungskreis aus dem Dekanat und die Jugendreferentinnen sind stolz auf die engagierten Kinder und Jugendlichen. „Unsere Jugendlichen haben sich 72 Stunden lang ins Zeug gelegt und damit gezeigt, dass sie der Himmel schickt!“, resümiert Carmen Breitinger. Und Miriam Rösch bestätigt: „Es ist wirklich beeindruckend, wie kreativ und engagiert die Jugendlichen die Aufgaben umgesetzt haben. “

Ein großes Dankeschön geht an die Unterstützer und Spender: die Volksbank Franken, die Sparkasse Neckartal-Odenwald, den BDKJ Mosbach-Buchen, die Seitenbacher GmbH, den Kreisjugendring Neckar-Odenwald-Kreis, den Jugendfonds, den Verein für Jugendhilfe Mosbach e. V. sowie alle Privatpersonen, die gespendet haben.

Alle 15 Gruppen entnehmen Sie bitte dieser Datei, die uns vom Jugendbüro des Dekanats überlassen wurde:

Projekte 2013 Überblick

Infos im Internet:

www.72stunden.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: