Suizid im Neckar-Hochwasser

Kriminalpolizei schließt Fremdverschulden aus
Heidelberg.

Die Leiche eines Vermissten, der am 02.06. kurz nach 22 Uhr am Rizal-Ufer im Stadtteil Wieblingen bei Hochwasser sein Fahrrad ins Wasser warf, ins Wasser stieg und von der starken Strömung mitgerissen wurde, konnte am Montag kurz vor 14 Uhr von einem Jagdpächter auf einer Insel im Neckar in der Nähe des Kraftwerkauslaufs ent- deckt werden.

Bei dem Gesuchten handelt es sich um einen 43-jährigen, in Heidelberg wohnhaften, Mann, der am 08.06.2013 von Angehörigen als vermisst gemeldet worden war. Das von ihm benutzte Fahrrad war bereits am 03.06. von einer Zeugin entdeckt und der Polizei übergeben worden.

Die Leiche wurde geborgen und zu weiteren Untersuchungen in die Rechtsmedizin verbracht.
Aufgrund der bisherigen Ermittlungen schließt die Kriminalpolizei ein Fremdverschul- den aus, es muss vielmehr von einem Suizid ausgegangen werden.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: