Auftakt von ATAMAFASAJARAMORGANA

Videokunstausstellung in Adelsheim: Drei Wüsten und ein Lichtspiel

Adelsheim leuchtet 2

Wüstenbilder verzaubern die alten Stadtmauern im Adelsheimer Schlosspark. (Foto: pm)

Adelsheim. (pm) Ein Wortspiel aus drei Wüsten und einem Lichtspiel – das ist der Titel des Videokunstprojekts ATAMAFASAJARAMORGANA im Rahmen von „Adelsheim leuchtet“ im Sommer 2013. Auftakt der Ausstellung mit aktuellen audiovisuellen Installationen von Louis von Adelsheim ist am Samstag, 20. Juli, um 22 Uhr. Den Abschluss bildet die „Nacht der 10.000 Lichter“ am 17. August.

Videobilder aus der nordchilenischen Atacama, der bolivianischen Salzwüste Salar de Uyuni und der westlichen Sahara geben die „Grundierung“ der audiovisuellen Ausstellung unter freiem Himmel.  In den Projektionen auf den alten Mauern im Adelsheimer Schlosspark, die eine karge, fremdartige Welt zeigen, entstehen wie in einer Fata Morgana neue Bilder im Bild. Momente aus den Wüsten werden durch lange, konzentrierte Kamera-Einstellungen zum Erlebnis.

Natur, Mauern und Fassaden historischer Gebäude bilden die großformatigen Projektionsflächen in dieser speziell für den Adelsheimer Schlosspark konzipierten Ausstellung. Kies, Gras und Pflaster sind die „Leinwand“ surrealer Bilder, in denen der Betrachter beim Gang durch den Park selbst zum Bestandteil der Projektionen wird.

Skulpturen des bekannten chilenischen Malers und Bildhauers Hugo Marin verwandeln sich in bewegte Videoinstallationen. Auch Adelsheimer Bürger werden in den kreativen Prozess der Ausstellung einbezogen und sind als Skulptur in Bewegung zu sehen.

Noch vor dem eigentlichen Auftakt der Ausstellungswochen beginnt das Rahmenprogramm von „Adelsheim leuchtet“ am Samstag, 13.07., um 20 Uhr mit einem Konzert des Gesangvereins Adelsheim. Am Freitag, 19.07., um 20 Uhr gibt es eine Lesung mit dem Titel „Wüstengefühle“. Manuela Reichart und Christian Ernst präsentieren in Kooperation mit der Stadtbücherei Adelsheim im Kulturzentrum (Kreuzgasse 13) Texte über Ehebruch und Seitensprünge von Boccaccio bis Ringelnatz.




Die Schloss-Serenade der Feuerwehr- und Stadtkapelle Adelsheim findet unmittelbar vor der Vernissage von ATAMAFASAJARAMORGANA am Samstag, 20. Juli, um 19.30 Uhr im Schlossgraben statt. Für ein musikalisches Wochenende kommen junge Virtuosen des Landesjugendorchesters Baden-Württemberg Anfang August nach Adelsheim. Unter der Leitung von Anna-Sophie Brüning, derzeit erste Kapellmeisterin am Coburger Landestheater, und Paula Fünfeck, Opernsängerin, Autorin und Regisseurin, studieren sie gemeinsam mit einem Chor der Justizvollzugsanstalt Adelsheim ein „Wandelkonzert“ mit klassischer und moderner Musik ein, das am 3. August im Schlosspark aufgeführt wird.

Am Freitag, 9.08., 20 Uhr wird es dann spanisch im Schlossgraben: Im „Café del mundo” servieren Jan Pascal und Alexander Kilian Gitarrenmusik. „Kohlhaas – Eine Hinrichtung“, ein „Schauspiel für zwei Henker“ zeigen Alexej Boris und David Desideri am Samstag, 10.08., um 19.30 Uhr ebenfalls im Schlossgraben.

Zum Abschluss der Ausstellung wird am 17. August wieder eine Nacht der 10.000 Lichter mit Musik und Bewirtung auf der autofreien Marktstraße (B 292) gefeiert. Der letzte Ausstellungsabend wird eröffnet von YEN: Die populäre Band gastiert um 20 Uhr im Schlossgraben und wird auch danach in der Nacht noch zu erleben sein.

Ausstellungsort ist der Schlosspark in 74740 Adelsheim, der Eingang ist schräg gegenüber des Rathauses. Träger des Kunstprojekts ist der Verein „Adelsheim leuchtet“. Seine Mitglieder ermöglichen das Projekt durch ihren ehrenamtlichen Einsatz  und sorgen auch für die Bewirtung mit Getränken und kleinen Gerichten vor, während und nach der Ausstellung. Diese ist vom 20. Juli bis zum 17. August immer freitags und samstags von 22 bis 1 Uhr zu sehen

Karten gibt es an der Abendkasse. Der Kartenvorverkauf läuft über die Stadt Adelsheim, Telefon 06291/62000, und info@adelsheim.de, sowie über www.adelsheim-leuchtet.de

Adelsheim leuchtet

(Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: