„Graffiti Workshop“ im Jugendtreff Waldstadt

Letzte Containerwand wurde bunt besprüht

 Graffiti

(Foto: pm)

Mosbach. (pm) Vor wenigen Tagen konnte endlich die letzte noch weiß gebliebene Containerseite des Jugendtreffs Waldstadt bunt mit Graffiti-Farben besprüht werden. Angeleitet und tatkräftig unterstützt wurden die Kinder und Jugendlichen dabei von Michael Becker alias „Mike“ aus Stuttgart, der von den Mitarbeiterinnen des Jugendtreffs Waldstadt, mit finanzieller Unterstützung des Vereins Jugendhilfe Mosbach ev., engagiert werden konnte. Der Graffitikünstler bietet bereits seit vielen Jahren erfolgreich Graffiti-Workshops und -Projekte in Schulen und Jugendhäusern sowie im Rahmen von Freizeiten oder Projekttagen an.

Nachdem das Wetter wie bestellt sonnig war, die Materialien bereit standen und sich der Jugendtreff schnell mit interessierten Kids füllte, startete Mike den Workshop mit ersten Trockenübungen. So wurden den TeilnehmerInnen zunächst im “Treff“ die wichtigsten Grundzüge der Graffiti-Schrift erläutert und nähergebracht. Dann durfte jeder mit Stift und Papier zeigen, was er bereits kann und wurde dabei von Mike angeleitet und verbessert. Abschließend wurde sehr viel Gewicht darauf gelegt, den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, dass es nur ein kleiner Schritt vom legalen zum illegalen Sprayen ist und wo die Unterschiede liegen.




Danach ging es endlich ans Sprayen und es folgten erste Übungen mit Graffiti-Dosen auf großen Kartons, bevor man sich an die große Container-Wand machte. Gemeinsam hatte man sich in einem demokratischen Abstimmungsverfahren auf den Schriftzug „Party“ geeinigt, für den Mike die Umrisse auf den Container sprühte. Während des Workshops kristallisierten sich sechs Kinds heraus, die voller Konzentration dabei waren und aktiv mitmachten. Jeder von ihnen durfte dann einen Buchstaben mit Farbe ausfüllen und nach Belieben bunt gestalten. Mike zog am Ende noch den Feinschliff um den Schriftzug „Party“ und fertig war das kunterbunte Kunstwerk. Zu guter Letzt sprühte Mike noch die Namen der Künstler an den Rand des Bildes, war für alle eine große Ehre bedeutet.

Ein Ziel des Workshops war es, das Identifikationsgefühl der Kinder und Jugendlichen zu ihrem Treff durch die eigenständige Gestaltung der Außenwand weiter zu stärken. Außerdem konnten die Teilnehmer die in ihnen schlummernden „künstlerischen Talente“ entdecken und dafür viel Lob und Anerkennung erfahren. Alle Beteiligten hatten riesigen Spaß und es entstanden bereits viele weitere Ideen, wie ihr direkter Lebensraum aktiv und bunter gestaltet werden kann.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: