Gelungene Aufholjagd im Schwarzwald

6.000 Mountainbiker beim größten Marathon Europas in Kirchzarten

NZ Sepp sportograf

(Foto: Sportograf)

Kirchzarten/Waldbrunn. (ts) In einem insgesamt 800 Teilnehmer großen Feld ging Alessandro Sepp (Team WHEELER-iXS) beim Black-Forest Ultra Bike Marathon in Kirchzarten auf der sogenannten  Speed-Track-Strecke an den Start. Auf einer 52 Kilometer langen Runde mussten die Sportler insgesamt 1132 Höhenmeter bewältigen. Eine besondere Herausforderung war der legendären Anstieg „Alpe de Fidlebrugg“ in Aftersteg.

Doch Winterhauchbiker Alessandro Sepp hatte nicht nur mit Strecke und Gegner zu kämpfen, sondern musste sich gleich zweimal mit der gefürchteten „Defekthexe“ auseinandersetzen. Wegen eines platten Hinterreifens verlor er bereits nach sieben Kilometern den Anschluss an die Spitzengruppe. Lediglich der Einsatz einer Gaskartusche machte die Weiterfahrt möglich. Ansonsten wäre auf den vielen Singletrails der Reifen von der Felge gesprungen.

Dass diese Lösung nicht von Dauer war zeigte sich jedoch schnell, als Sepp kurz darauf auf der Felge fuhr. Erst der Einsatz eines Schlauchs in dem „Schlauchlosreifen“ ermöglichte die Weiterfahrt.




Die beiden Stopps kosteten den Nachwuchsbiker viel Zeit. Die Flinte ins Korn werfen kam jedoch nicht in Frage, hatte sich der Waldbrunner doch speziell auf dieses Rennen lange und intensiv vorbereitet. Mit großem Kampfgeist hatte sich Sepp am dritten Zwischenzeitpunkt bereits auf den 31. Platz verbessert.

Leichte Nachteile, die eine Erkältung verursachten traten immer mehr in den Hintergrund, sodass der Odenwälder eine furiose Aufholjagd startete. Gegen Ende des Rennens fuhr er auf seinen Teamkollegen Pirmin Kuss auf, der ebenfalls von einem Defekt gestoppt worden war. Gemeinsam versuchte das Wheeler-Duo das Unmögliche noch möglich zu .

Am Anstieg Stollberg, der von vielen Zuschauern gesäumt war, lag Sepp in seiner Altersklasse auf dem 13. Rang. Jetzt galt es  einen weiteren Platten zu vermeiden, ging es doch auf einer Abfahrt mit scharfkantigem Schotter hinunter nach Oberried und Kirchzarten.

Dank seines großen Kampfgeists konnte Alessandro Sepp den 13. Platz bei den „Herren Elite“ bis ins Ziel sichern. Den vertanen Chancen will der Winterhauchbiker nicht nachtrauern. Gilt es doch zu regenerieren und für das Rennen im Täler-Cup in Titisee-Neustadt vorbereitet zu sein.

Sieger im Short Track wurde Simon Schilli vor Marcel Fleschut.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: