Schmeichelhafter Auswärtssieg für Aufsteiger

Logosvschefflenz

SV Schefflenz – TSV Strümpfelbrunn 1:2 (1:1)

von Carsten Kühner

Schefflenz. Weiterhin muss der SV Schefflenz seine Punkte auswärts holen, denn zuhause scheint man nicht in der Lage zu sein Spiele zu gewinnen. In der Schlussphase hätte aber zumindest noch ein Punkt heraus springen können, eigentlich müssen. Das Spiel begann verheißungsvoll für den SV Schefflenz. In der 7. Spielminute ein langer Ball in den Strafraum, Hamrita reagierte am schnellsten und schob den Ball zum 1:0 ins Netz. Kurz darauf prüfte Spielertrainer Jürgen Kilitschawyj den Gästekeeper, der aber gut reagierte. Die Führung verlieh der SVS aber nicht die Sicherheit wie erhofft. Abspielfehler brachten die Gäste aus Strümpfelbrunn immer wieder in gute Positionen. In der 25. Spielminute fiel dann auch nicht unverdient der Ausgleich. Nach einem Freistoss von außen köpfte D. Palm zum 1:1 ein. In der 33. Spielminute Glück für die Gäste, als Hamrita sich im Zweikampf durchsetzte und von seinem Gegenspieler, der letzter Mann war, gelegt wurde. Der Referee sah kein Foul und ließ die Begegnung weiterlaufen. In den Schlussminuten hatte die SVS nochmals zwei gute Möglichkeiten, doch Sakaria Hamrita, wie auch Florian Kircher scheiterten am Gästekeeper.




Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste zuerst besser im Spiel und zwangen SVS-Keeper Christian Mai zu einer Fußabwehr. Weiterhin machte Strümpfelbrunn den aggressiveren Eindruck und gewann die Mehrzahl der Zweikämpfe. Florian Kircher hatte dann die Möglichkeit die SVS wieder in Front zu bringen, doch er verzog knapp. In der 64. Spielminute die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für die Gäste. Nach Ballverlust im Mittelfeld kam das Zuspiel zu Sigin der völlig frei Richtung Tor ziehen konnte. Sein Querpass fand mit Guckenhan einen dankbaren Abnehmer, der zum 1:2 verwandelte. In der 70. schwächten die sich die Gäste mit der Ampelkarte und die SVS bekam den Gegner besser in den Griff. Kilitschawyj hatte zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber am Gästekeeper Heiß. Trotz der numerischen Überlegenheit versuchte man es nur mit der Brechstange und blieb zu häufig in der dicht gestaffelten TSV-Abwehr hängen. In der Schlussphase kam dann auch noch Pech hinzu. Kirchers Schuss konnte der Keeper entschärfen und als der Torhüter der Gäste einmal geschlagen war nach einem Heber von Sören Winter, konnte ein Feldspieler auf der Linie retten.

So blieb es beim zum Schluss dann doch beim etwas schmeichelhaften Sieg für Strümpfelbrunn.

Fehlt Ihr Verein hier? Informieren Sie den Berichterstatter/Pressevertreter Ihres Lieblingsvereins und bitten ihn um Zusendung der (Spiel-)Berichte an redaktion@NOKZEIT.de.

Aufstellung:

  • SVS: C. Mai, M. Amler, A. Hörner (72. P. Feil), S. Winter, T. Wanschura, B. Türkyilmaz, F. Kircher, A. Wagner, J. Kilitschawyj, S. Mohr (9. M. Lang), S. Hamrita.
  • TSV: R. Heiß, T. Böhm (89. J. Götz), F. Steiner, R. Schmitt, D. Palm, A. Sigin, M. Runkel, S. Wesch, C. Weiß (19. D. Galm), M. Palm, L. Beisel (46. B. Guckenhan).
  • Tore: 1:0 S. Hamrita (7.), 1:1 D. Palm (25.), 1:2 B. Guckenhan.
  • Besondere Vorkommnisse: Gelb/rote Karte – D. Galm (70. TSV)
  • Zuschauer: 280
  • Schiedsrichter: Marcel Schröder (Karlsruhe)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: