„GusG“ feiert zwei Jubiläen

GusG0908 003

Beim Rundgang mit Bürgermeister Thomas Ludwig. (Foto: Liane Merkle)

Seckach. (lm) Gleich zwei Geburtstage verbanden die Verantwortlichen des Vereins „Großeicholzheim und seine Geschichte“ (GusG) mit Günter Schmitt-Haber als 1. Vorsitzenden mit dem bundesweiten Tag des offenen Museums.

Zum einen konnte der Verein mit einer großen Stellwanddokumentation auf sein zehnjähriges Bestehen zurückblicken und zum zweiten auf fünf Jahre Heimatmuseum im Wasserschloss, das an diesem Tag mit allen fleißigen Heinzelmännchen des Vereins seine Pforten geöffnet hatte. In dieser historisch gesehen kurzen Zeitspanne haben die Mitglieder von GusG – wie der Verein nicht nur ortsintern liebevoll genannt wird – schon einiges geleistet.

Denn am 24. März 2003 von 20 interessierten Großeicholzheimer Frauen und Männern gegründet, schritt man gleich zur Tat. So wurden in den Jahren 2004 bis 2008 unter anderem vier Flurwanderungen durchgeführt, um den Einwohnern des 775 erstmals urkundlich erwähnten Dorfes ihre Geschichte näher zu bringen. Des Weiteren wurde eine Bilderausstellung in der Schlossgartenhalle durchgeführt, die vollbesetzt das große Interesse der Bevölkerung dokumentierte.




Die Arbeitskreise „Ältestentreff“ und „Erforschung der jüdischen Geschichte“ sind bis heute aktiv. Ein Jahreskalender 2006 fand reißenden Absatz. 2007 wurde Richtung Rittersbach ein neues „Hohes Kreuz“ (mehrere Meter hoch) installiert. Die dort durchgeführten jährlichen Gottesdienste führten zu einer verstärkten ökumenischen Bewegung. Höhepunkt des bisherigen Vereinsgeschehens war zweifelsohne 2008 die Einweihung des Museums, wobei die gute Kooperation mit dem Verein „Bürgerprojekt Wasserschloss Großeicholzheim“ gute Früchte trug.

Seither werden regelmäßig Museumsöffnungen ( von März bis November jeden zweiten Sonntag im Monat) mit Spezialthemen veranstaltet. Dieses Jahr im Oktober findet noch ein Liedersingen statt, im November zum Abschluss eine Eisenbahnausstellung und 2014 im März bei der ersten Öffnung wird H. Fischer, der ehemalige Ortsvorsteher von Einbach, sein neues Buch präsentieren.  

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: