Unglaubliches Gewimmel auf der Tendenz 21

Segway Parcours

(Foto: Liane Merkle)

Mudau. (lm) Ein unglaubliches „Gewimmel“ herrschte drei Tage lang mit der 5. Odenwaldausstellung „tendenz21“ in und um die Mudauer Odenwaldhalle und demonstrierte damit weithin sichtbar den Erfolg diese einmaligen Schaufensters der Region. Schwerpunktthemen waren dabei Tourismus, Kunst, neue Energien rund um das Thema Bauen und Renovieren sowie Dienstleistungen. Helmut Niesner von der Odenwald Consulting Buchen war es gelungen, ein unglaublich breit gefächertes Spektrum auf großem und doch viel zu kleinem Raum unterzubringen.




„Ich musste zahlreichen interessierten Ausstellern absagen, weil einfach kein Platz mehr war. Das ist mir noch nie passiert.“ In der Halle konnte der Besucher Einblick nehmen in die Bereiche Biomasse, Dämmung, Lüften, Wärmebrücken, Wärmepumpe, Sonnenenergie, Photovoltaik, aber auch in die Fragen der Finanzierungsmöglichkeiten. Begeistert aufgenommen wurde der Verkostungsstand aus dem Taubertal und Odenwälder Kunsthandwerk unter Leitung von Sigrid Häfner mit handgefertigten Unikaten aus Kunsthandwerk, Design, Malerei, Floristik, Naturseifen, Designschmuck, Taschen, Hüten und traumhaften Dekorationen.

Die Bewirtung des Messecafés lag in den bewährten Händen von Hildegard und Freddy Platteck. Als Magnet für viele Besucher konnte der Segway-Parcour vor der Halle angesehen werden, wo in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mudau eine Verleihstation für Segways und E-Bikes entstehen soll. Aber auch die Präsentationen der Mudauer Feuerwehr stießen auf jede Menge Interesse. Fazit für Aussteller und Besucher am Sonntagabend: „Es hat sich gelohnt“.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: