Wer vorne nicht trifft …

VfL Eberstadt II – FSV Dornberg 1:0

Eberstadt. Am Sonntag stand für unseren FSV Dornberg das nächste Spiel an. Der Gegner war die zweite Mannschaft aus Eberstadt. Nach zwei Siegen in Folgen war die Mannschaft selbstbewusst und optimistisch, auch in diesem Spiel drei Punkte zu holen, vor allem da man wieder mit der gleichen Aufstellung wie im letzten Spiel antreten konnte. 

Wie in den letzten Spielen begannen die Mannschaft druckvoll  und zwangen den Gegner zu vielen Fehlern. Doch fehlte dann im Angriffsspiel oft die Präzession, so dass es häufig zu Ballverlusten kam. Dennoch hatte der FSV die erste große Chance des Spiels. Offline profitierte von seiner Schnelligkeit und tauchte alleine vor dem gegnerischen Torwart auf. Er traf jedoch den Ball nicht voll und vergab die frühe Führung.

Auch im weiteren Spielverlauf hatte der FSV die größeren Chancen. Eberstadt war vor allem durch Schüsse aus der Distanz gefährlich, schaffte es aber nicht, sich in den Strafraum zu kombinieren. Dies gelang den Dornbergern besser, wenn auch die Leichtigkeit aus den letzten beiden Spielen fehlte und der Ball häufig leichtfertig verloren wurde. Dennoch erspielte sich die Offensive einige Chancen, darunter Chancen, die absolute Hochkaräter waren. Mehrmals standen die FSV-Spieler frei vor dem Tor, konnten aber den Ball nicht im Tor versenken. Hier hätten  man eine  beruhigende Führung herausspielen und so einen einfachen Sieg erzielen können. Doch es blieb bis zur Pause beim 0-0.




Auch nach der Pause blieb der FSV die bessere Mannschaft, auch wenn nicht mehr viele Chancen herausgespielt wurden. Oft verhinderten Ungenauigkeiten  bessere Einschussmöglichkeiten. Auch die ein oder andere Eigensinnigkeit kostete Zählbares. So stand es weiterhin 0-0, eine klare FSV-Führung dem Spielverlauf entsprochen hätte. Und dann wurde  der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Nach einer Ecke stand ein Eberstädter Spieler im Strafraum völlig frei und köpfte unbehelligt zum 1-0 ins Tor. Die Führung war völlig unverdient und aufseiten des FSV Dornberg waren alle geschockt.

Nun versuchte die Mannschaft alles, den Rückstand zu egalisieren und zumindest einen Punkt zu holen.  Es gab auch einige Gelegenheiten, darunter eine glasklare Chance, die wiederum nicht genutzt wurde. Die Mannschaft warf nun alles nach vorne, verkrampfte aber immer mehr und konnte so kaum noch Chancen herausspielen. Allerdings hätte es in der Schlussphase noch einen Elfmeter geben können, als ein Verteidiger von Eberstadt einen Schuss mit den Armen blockte. Der Schiedsrichter sah hier wohl aber keine Absicht.

So blieb es beim 1-0 bis zum Schlusspfiff und folglich bei der zweiten Saison-Niederlage. Dies ist nur schwer zu verkraften, da der FSV Dornberg die deutlich größeren Chancen hatte, vor allem in der ersten Halbzeit. Eberstadt war praktisch nur durch Weitschüsse gefährlich und es ist bezeichnend, dass der Treffer nach einer Standardsituation fiel.  Selbst Spieler aus Eberstadt gaben zu, dass der Sieg für sie mehr als glücklich zustande kam. Jedoch zeigte sich wieder einmal, dass die Fußballweisheit, „Wer vorne nicht trifft, wird hinten bestraft“, immer noch gültig ist.

Nun geht es darum, im nächsten Spiel wieder präziser zu spielen und die Torchancen zu nutzen. Dann sind die nächsten drei Punkte absolut möglich. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: