UKOM prämiert Landratsamt Mosbach

UKOM praesentiert LRA

Anja Söhner, Dietmer Gehrig, Alexander Giebel und Heinz Mann (von links) vom Landratsamt des Neckar-Odenwald-Kreises bildeten die Projektgruppe, die sich am Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften Metropolregion Rhein-Neckar (MRN)“ beteiligte. Ihr „Objekt“ war das Gebäude B 2 in Buchen, das energetisch verbessert wurde. (Foto: LRA)

Mosbach. (lra) Neun Unternehmen aus Mosbach, Eberbach, Neckargemünd und Schönau haben gezeigt, dass nachhaltiges Wirtschaften in der MRN nicht nur gepredigt, sondern mit Engagement und Begeisterung praktiziert wird.

Das vom Umweltkompetenzzentrum Rhein-Neckar e.V. (UKOM) durchgeführte Projekt „Nachhaltiges Wirtschaften Metropolregion Rhein-Neckar (MRN)“ unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen bei der Einführung eines betrieblichen Umweltmanagements. Die Projektteilnehmer erhalten eine praxisorientierte, individuelle Beratung und lernen in Workshops über ein Jahr hinweg, ihre Betriebsweise umwelt- und ressourcenschonend zu optimieren. Gefördert wird das Projekt durch das Förderprogramm ECOfit des Landes Baden-Württemberg, der Initiative Energieeffizienz Metropolregion Rhein-Neckar, dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und von den beteiligten Kommunen.




Auf der Prämierungsveranstaltung im neuen Hauptgebäude des Landratsamtes, die von Nicola Lender und Prof. Dr. Liesegang (UKOM e.V.) moderiert wurde, begrüßte der Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises, Dr. Achim Brötel, das Engagement der teilnehmenden Unternehmen. Unter ihnen war auch der Kreis selbst, der sich mit seinem Gebäude B 2 in Buchen eingebracht hat. Mit dem Ziel, dort gewonnene Erkenntnisse und Ergebnisse auch auf andere Gebäude übertragen zu können. Der Landrat, der zuvor anhand konkreter Beispiele darauf hingewiesen hatte, wie vielseitig der Neckar-Odenwald-Kreis sich den regenerativen Energieen und der Energieeinsparung allgemein verschrieben hat, lobte in diesem Zusammenhang die Projektgruppe, die B 2 „auf Vordermann“ gebracht hatte: Dietmar Gehrig, Heinz Mann, Anja Söhner und Alexander Giebel.

Gerhard Moll vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg bezeichnetet in seiner Festrede das „Nachhaltige Wirtschaften MRN“ als vorbildliches Projekt. Bernd Kappenstein, Leiter des Fachbereichs Energie & Umwelt MRN GmbH, verwies in seiner Ansprache auf die vielen oft ungenutzten Energiesparpotenziale. Lisa Prechtl vom Beratungsunternehmens Arqum GmbH zeigte schließlich anschaulich, welchen Erfolg die Unternehmen durch das „Nachhaltige Wirtschaften MRN“ erzielt haben. Die fünfköpfige Prüfungskommission zertifizierte die umgesetzten Maßnahmen der Unternehmen Diese Maßnahmen beinhalteten unter anderem die Sensibilisierung der Mitarbeiter, Beleuchtungsmaßnahmen, Installationen von BHKWs und der Optimierung der Abfallentsorgung.

Auch die Bürgermeister Michael Keilbach (Mosbach), Peter Reichert (Eberbach), Jürgen Rehberger (stellvertretender Bürgermeister Neckargemünd) und Marcus Zeitler (Schönau) dankten den teilnehmenden Unternehmen für Ihr Engagement und überreichten den Firmen die Urkunden für das „Nachhaltiges Wirtschaften MRN“ persönlich. Dies waren: Aus Mosbach die Industrie-Service Odenwald gGmbH, das Muskelkater Sportzentrum GmbH, das Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis und das Vermessungsbüro Schwing & Dr. Neureither; aus Eberbach die Friedrich Platt GmbH und die Schönheitsfarm Haus Waldesruh, aus Neckargemünd das Pflegeheim „Neckargemünder Hof GmbH“; aus Schönau die KWG Wolfgang Gärtner GmbH und die Rehatec Dieter Frank GmbH.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: