TSV Mudau feiert sich selbst

TSV 150

(Foto: Liane Merkle) 

Mudau. (lm) Der Countdown Richtung Mitternacht und damit zum 150. Gründungstag des TSV Mudau lief und zu den Klängen des Vereinslieds „Rot und Weiß wie lieb ich dich“, gesungen vom eigens im Jubiläumsjahr gegründeten TSV-Chor – wurde die riesige Geburtstagstorte in Form eines Fußballspielfeldes mit TSV-Emblem und unzähligen Wunderkerzen in die Odenwaldhalle geleitet und unter den unzähligen Geburtstagskerzen zusammen mit einem Glas Sekt verteilt. Ein grandioses Finale eines Jubiläumsjahres, das vermutlich seinesgleichen suchen muss, und eines geselligen Abends, wie ihn sich jedes Geburtstagskind zusammen mit seinen Freunden wünschen kann.

Dem vorausgegangen war nach der Begrüßung des Vorsitzenden „Leeds“ Ralf Hauk ein bunter Abend aus eigenen Reihen, unterstützt durch die TSG Reisenbach/Mudau, die mit einigen ihrer hervorragenden Sportlerinnen die besondere Bedeutung des Turnens für den TSV – vor allem in der Anfangszeit – ins professionelle Licht rückte. Moderiert wurde die Geburtstagsfeier durch den flexiblen Schatzmeister Reiner Kistner, der die schmissigen, temperamentvollen und ästhetischen Darbietungen der TSG-Damen als 1. Super-Geburtstagsgeschenk für seinen Verein wertete, das auch zeigte, mit wie viel Spaß und Leidenschaft die jungen Turnerinnen trainiert haben, um die schwierige Choreografie ihres Programms so mühelos und gekonnt aussehen zu lassen.




Überzeugend war dann auch der klangliche Beitrag des TSV-Silberjugend-Chors, dessen Mitglieder alle jung im Herzen geblieben sind und sich ausschließlich zum Jubiläum zusammen gefunden haben. Sie drückten ihre Laudatio auf den Fußball und den TSV mit den Liedern „O wonnevolles Fußballspiel“, „ Auf zum Fußballspiel“ und „Von allen in der Fußballwelt …“ aus. Und ernteten wie die Damen davor lautstarken und lang anhaltenden Beifall. Die zweite Programm-Runde fiel dann unter die Sparte „Comedy“ und wurde von den „Rotzlöffeln“ Yannick Mechler und Elias Noe erfolgreich eröffnet.

Das eingespielte Büttenpaar überzeugte sein Publikum humorvoll, weshalb sie trotz verlockender Angebote der anderen Mudauer Vereine ihrem TSV als Mitglieder treu sind. Mit seinen Quizfragen zu „150 Jahre TSV“ prüfte Gerald Hemberger dann das hervorragende Wissen der ehemaligen TSV Vorsitzenden Karl-Josef Schäfer, Klaus „Dule“ Schork, und Helmut Klutz über ihren Verein. Während der amtierende Vorsitzende Ralf „Leeds“ Hauk als derzeit meistbeschäftigter TSVler unter Mithilfe der Gäste das Quiz von Josef Friedel „Rette den TSV“ bravourös löste. Dazwischen sorgte TSV-Urgestein Hubert Sämann in der „sexy“ Trikot-Mode von ca. 1975 bis 1985 für genügend Zwerchfellsport, indem er die Vorzüge eines Vorstoppers mit knappem Outfit – vor allem beim Grätschen auf Hartplätzen – humorvoll beschrieb. Es war eine Geburtstagsfeier, die keine kulturellen Wünsche offen ließ und nicht nur in den Gründungstag 29. September 1863 hinein feierte, sondern auch noch in guter Stimmung einige Stunden am Jubeltag selbst andauerte.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: