Ortschronik Haßmersheim erschienen

Die Geschichte der Schiffergemeinde und ihrer Ortsteile Hochhausen und Neckarmühlbach

Chronik Hassmersheim

(Grafik: Verlag)

Haßmersheim. (pm) Die Vergangenheit zu überblicken, um die Gegenwart besser zu verstehen, ist das Ziel dieser genauso verständlich geschriebenen wie wissenschaftlich fundierten  Gesamtdarstellung von Haßmersheim und seinen beiden Ortsteilen Hochhausen und Neckarmühlbach, die dieser Tage im Verlag Regionalkultur erschienen ist und in Haßmersheim der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Um Platz zu sparen, aber auch um das gegenseitige Kennenlernen zu fördern, wurden nicht einfach drei voneinander getrennte Durchgänge durch die jeweiligen Ortsgeschichten aneinandergehängt. Stattdessen wurde ein integratives Konzept umgesetzt: In nur einem Gang durch die Geschichte werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede gleichermaßen herausgearbeitet. Abgerundet wird das Ganze durch eigene Kapitel zur Kirchen- und Schul-, Post- und Vereinsgeschichte. Dass auch die Schifffahrt nicht zu kurz kommt, versteht sich von selbst.

Ergänzt wird der übersichtlich gegliederte Text, den neben dem Mannheimer Historiker Prof. Dr. Konrad Dussel die Autoren aus der Region Walter Zimmermann, Günter Hofman, Horst Görlitzer, Karin Ernst, Roger Dell, Elfriede Gohl und Manfred Biedert unter der besonderen Mitwirkung des Haßmersheimer Heimatforschers Fritz Müßig erarbeiteten, durch mehr als 250 Abbildungen, Grafiken und viel Zahlenmaterial für die drei Ortsteile zusammenfassende  Tabellen.

Erworben werden kann das Buch im Schreibwarengeschäft Friedel und im Kaufhaus Heck in Haßmersheim sowie im Bastelgeschäft Maurer in Neckarmühlbach.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Ich finde es toll , dass ein Buch über Hassmersheim geschrieben wurde und ich verstehe ,dass der Autor manche Dinge , die vor hunderten von Jahren passierte ,nicht wiedergeben
    konnte , weil Unterlagen dazu fehlen .
    Dass aber Manches , aus den letzten 40 Jahren überhaupt nicht erwähnt wurde , ist für mich unverständlich und schon deshalb schade , weil sich in ein paar Jahren daran kein Mensch mehr erinnert . Und wurde nicht genau zu diesem Zweck dieses Buch geschrieben ?
    Ganz unerwähnt blieb z.B:
    – Dass es im Ort Jahrzehnte ein tolles Autohaus gab
    ( dafür wird der Penny –Markt im Buch genannt , der immerhin 6
    Jahre bestand )
    – Dass es vor 30 Jahren noch ein jährliches Fußball Gerümpelturnier
    mit über 35 Mannschaften gab und alles was laufen konnte nahm daran
    teil ( Feuerwehr , Gesangs-Verein …. ) Die Spielfelfder waren in
    jener Zeit von hunderten von Menschen umsäumt .
    – Dass im Winter 2012 auf dem Neckar Eisschollen schwammen und
    deshalb die Schifffahrt und der Fährbetrieb behindert wurden .
    – Dass 2011 der Neckar zwischen Gundelsheim und Neckarzimmern
    abgelassen wurde
    – Dass es 2009 in der Gemeinde und im Gemeinderat Diskussionen über
    einen möglichen Swingerclub in der alten Malzfabrik gab
    – Dass es jahrzehntelang einen Holzbau Rieger gab
    usw ………..
    In dem Buch fehlen Bilder der letzten 40 Jahre z.B von den oben genannten Dingen , aber besonders auch von den Menschen .z.B. Gemeinderäte , Pfarrer , Vereinsvorständen ….. und wo ist der
    Fron-Leichnahm -Blumenteppich ?
    Schade , so bleibt das Buch nur ein netter Versuch .

Kommentare sind deaktiviert.