15 Jugendwehren holen Jugendleistungsspange

20131006-141319.jpg

Ein Teil der erfolgreichen Jugendfeuerwehren bei der Siegerehrung mit Kreisjugendwart Nikolaus Klasan, MdB Alois Gerig, Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Jürgen Galm und dem stellv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzenden Sebastian Klos. (Foto: M. Grimm)

Osterburken. (mag) Welche Arten tragbarer Leitern gibt es bei der Feuerwehr? Wie lange braucht Ihr, um eine Schlauchleitung von 120 m Länge sauber auszulegen? Wie schnell könnt Ihr zu neunt 1500 m laufen und wie weit zusammen Kugelstoßen? Diesen und vielen anderen Fragen gingen 16 Mannschaften am Samstag, 05.10., in Osterburken bei der Abnahme des höchsten Abzeichens der Deutschen Jugendfeuerwehr auf den Grund.

15 Gruppen mit je neun Jugendlichen machten sich bei strömendem Regen auf dem Sportgelände des GTO in Osterburken am Samstag Vormittag ans Werk und zeigten unter den Augen der Schiedsrichter und der Abnahmeberechtigten der Deutschen Jugendfeuerwehr Norbert Wanner, Oliver Zwölfer und Mike Supper gute bis sehr gute Leistungen. Nachdem die Gruppen am Morgen von Kreisjugendfeuerwehrwart Nikolaus Klasan begrüßt worden waren, ging es an’s Eingemachte. Für die je neun Gruppenmitglieder galt es gemeinsam fünf Aufgaben zu erfüllen und dabei auch noch einen guten Eindruck bei den Schiedsrichtern zu hinterlassen.

Um im Kugelstoßen gemeinsam 55 m zu erreichen mussten sich alle Gruppenmitglieder anstrengen und die 5-kg-Kugel (Jungen) bzw. die 4-kg-Kugel (Mädchen) ohne überzutreten soweit wie möglich in den Kugelstoß-Sektor befördern.

Bei der sicherlich schwierigsten Aufgabe, der Schnelligkeitsübung, geht es darum, zu neunt acht Schläuche von je 15 m Länge in weniger als 75 Sekunden ohne Verdrehung der Schlauchleitung zu verlegen. Der zweite sportliche Teil besteht aus einem Staffellauf über 1500 m, bei dem es den Jugendlichen freigestellt ist, wer wie weit läuft. Wichtig ist nur, dass das Staffelholz spätestens nach vier Minuten und zehn Sekunden die Ziellinie passiert hat.




Die Königsdisziplin stellt der Löschangriff nach der aktuellen Feuerwehrdienstvorschrift dar. Möglichst ohne Fehler gilt es dabei eine Wasserversorung aufzubauen und von einem offenen Gewässer Wasser zu entnehmen und dieses mittels Verteiler und Schläuchen von drei Stellen an die angenommene Brandstelle zu bringen.

Rund 15 Minuten fühlte sich jede Gruppe wie in der Schule und musste Fragen zu allerlei verschiedenen Themen, wie zum Beispiel Politik, Feuerwehr, Allgemeinbildung und aktuelle Themen, beantworten.

Vor der Siegerehrung bedankte sich Kreisjugendwart Nikolaus Klasan bei den Jugendlichen für ihre Teilnahme und der Feuerwehr Osterburken für die Vorbereitung der Abnahme. Bürgermeister Jürgen Galm freute sich auch im Namen von MdB Alois Gerig und Landrat Dr. Achim Brötel über das Engagement der Jugendlichen. Der stellv. Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzende Sebastian Klos gratulierte zu einem großen Schritt im Feuerwehrleben und forderte die Jugendlichen auf, auch nach dem Übertritt in die Einsatzabteilung für „ihre“ Feuerwehr da zu sein.

Aus den Händen der Abnahmeberechtigten durfen die Jugendlichen die Spangen entgegen nehmen: Auerbach (Neckar-Odenwald-Kreis), Bad Mergentheim I, II und III (Main-Tauber-Kreis), Sandhausen I und II, Wiesloch I und II (alle Rhein-Neckar-Kreis), Oberschmeien (Landkreis Sigmaringen), Baden-Baden I und II (Stadtkreis Baden-Baden), Heidelberg I und II, Stuttgart Abteilung Münster, Fichtenau (Landkreis Schwäbisch Hall).

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: