SGH-Damen mit viel Luft nach oben

Waldbrunn/Eberbach. (cm) Nach einem Erfolg im letzten Heimspiel gegen die zweite Mannschaft aus Malsch musste die Damenmannschaft der SGH am Sonntag in Kirchheim antreten. Die Ergebnisse der ersten Spiele von Kirchheim ließen darauf schließen, dass die SGH alles geben musste, um auch aus Kirchheim zwei Punkte mitzunehmen.

Von Beginn lag die SGH in der Begegnung in Front, ohne allerdings wegziehen zu können. Vor allem die Abwehr mit Sabrina Herhoff im Tor ließ aus dem Rückraum keine Gegentore zu, diese fielen wenn überhaupt von den Außenpositionen oder über Strafwürfe. Im Spiel nach vorne stotterte es erneut bei der SGH, obwohl die erste Hälfte hinsichtlich Wurfausbeute und Fehlerquote noch die bessere war. Über die Zwischenstände von 2:5 und 6:8 wechselte man zum 7:12 die Seiten.




Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann ein komisches Handballspiel in der Heidelberger IGH-Sporthalle. Beide Mannschaften leisteten sich unzählige technische Fehler, die vom Schiedsrichter konsequent auf beiden Seiten geahndet wurden. Hinzu kam bei der SGH eine Nervosität und fehlende Abgeklärtheit. Kirchheim kam nochmals bis auf ein Tor zum 13:14 auf und die SGH musste alles geben, um nicht in Rückstand zu geraten. Etwa zehn Minuten vor Schluss kam dann die entscheidende Phase, in der den Damen der SGH drei schnelle Tore zum Zwischenstand von 15:20 gelangen. In der Schlussphase trugen vor allem die Außen zur Ergebnissicherung bei. Aufgrund mangelndem Rückzugsverhalten kämpfte sich Kirchheim erneut heran, unterlag der SGH am Ende jedoch mit 24:27.

Gespielt haben: Jeanette Wagner, Jacqueline Mader, Michaela Herrmann, Angelika Skopic, Dorothee Diemer, Johanna Ebert, Stefanie Jehle, Sabrina Zipse, Sarah Sigmund, Jacqueline Weis, Melanie Helm, Sabrina Herhoff

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: