Zweite hohe Niederlage in Folge

SG Berolzheim/ Hirschlanden – FSV Dornberg  5:0

von Felix Scheuermann

Am Sonntag, stand für die Mannschaft des FSV Dornberg das Spiel gegen zweite Mannschaft der SG Berolzheim/Hirschlanden auf dem Programm. Diese Partie war bereits das Rückspiel. Das Hinspiel hatte man unglücklich mit 2:3 verloren, sodass die FSV-Kicker hoch motiviert auf den Rasen gingen. Außerdem wollten alle beweisen, dass der schwache Auftritt gegen den TV Hardheim II, mit einer 3:6-Niederlage, ein einmaliger Ausrutscher gewesen war.

Leider waren die Voraussetzungen für dieses Spiel nicht optimal. Viele Spieler  fehlten und im Training am Tag zuvor verletzte sich auch noch Roody Alkhaled, der in den letzten Spielen in toller Form war und dessen Ausfall sehr schmerzte.  So konnte der FSV Dornberg insgesamt  nur mit 13 Mann antreten. Auch das Wetter war wieder sehr schlecht, sodass den Spielern auf beiden Seiten viel abverlangt wurde. Dass der FSV bei Regen seine Schwierigkeiten hat, zeigte sich auch in dieser Begegnung.

Bereits nach wenigen Minuten ging Berolzheim/Hirschlanden in Führung. Nach einem unerlaubten Rückpass zum Torwart gab es einen indirekten Freistoß aus kurzer Entfernung und die Gegner hatten keine Mühe,  den Ball Ins Tor zu schießen. So lief das Team des FSV von Anfang an einem Rückstand hinterher und es kamen Erinnerungen an das Spiel gegen Hardheim hoch. Wie im letzten Spiel kam man  nicht in die Partie, verlor den Ball im Mittelfeld und offenbarte Lücken in der Hintermannschaft. Ersteres lässt sich durch das Fehlen vieler wichtiger Spieler erklären, in der Abwehr hingegen stand bis auf eine Ausnahme die Stammformation zur Verfügung.

Der FSV erspielte sich praktisch keine Chancen und musste schließlich das 2.0 hinnehmen, auch wenn dies irregulär war. Denn der vorangegangene Einwurf hätte eigentlich dem FSV Dornberg zugestanden und wurde auch durch den Schiedsrichter zugesprochen. Doch reagierte der Unparteiische nicht, als Berolzheim/Hirschlanden den Einwurf ausführte und so konnte ein Spieler des Gegners ungestört flanken. In der Mitte war dann ein Stürmer gedankenschneller als die Verteidiger und erzielte den zweiten Treffer für die Heimmannschaft.  Angesichts der bis dahin gebotenen Leistung kam dies einer Vorentscheidung gleich.  Und spätestens nach dem dritten Treffer war die Partie gelaufen. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld konnte Berolzheim einen Konter sauber zu Ende spielen. Der Torwart hatte keine Chance, das 3-0 zu verhindern.




Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. Alle waren sehr frustriert über das Ergebnis und die eigene Spielweise. Die gesamte erste Halbzeit bot die Mannschaft eine katastrophale Leistung, die sich auch nicht durch die Ausfälle und das schlechte Wetter erklären ließ. Man nahm sich vor, die zweite Hälfte konzentrierte und entschlossener anzugehen. In gewisser Weise machte die zweite Halbzeit gegen Hardheim Mut, hatte man doch immerhin drei Tore erzielt. Doch jede Hoffnung auf eine Wende im Spiel war vergebens. Das Spiel verlief ähnlich wie in der ersten Halbzeit. Es war praktisch kein Kombinationsspiel beim FSV zu sehen und fast kein Pässe kamen beim Mitspieler sauber an. So gab es bis auf wenige Fernschüssen keine nennenswerten Offensiv-Aktionen.

Stattdessen erspielte sich Berolzheim/ Hirschlanden weitere große Torchancen und hatte so die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Zwei dieser Gelegenheiten wurden genutzt und so stand es am Ende 5:0. Doch der Sieg hätte noch durchaus höher ausfallen könnten und so war der FSV mit diesem Ergebnis noch gut bedient.

Leider muss hier noch erwähnt werden, dass der Gegner mit zunehmender Spieldauer immer aggressiver agierte und die Zweikämpfe überhart geführt wurden. Dies war angesichts des Spielstandes völlig unnötig und unverständlicherweise sanktionierte der Schiedsrichter diese Aktionen nicht.

So waren alle, auch angesichts des schlechten Wetters, froh, dass der Schiedsrichter das Spiel sehr pünktlich abpfiff. 

Damit stand die zweite hohe Niederlage in Folge fest. Es stellt sich nun die Frage, wie es nach dem durchaus erfolgreichen Saisonstart zu diesem Leistungsabfall kommen konnte. Berolzheim ist eigentlich eine Mannschaft, die durchaus schlagbar wäre, wenn alle ihre beste Leistung bringen würden. Es geht jetzt darum, herauszufinden, aus welchen Gründen viele Spieler momentan deutlich unter ihrem Niveau agieren. Es muss wieder an die Leistungen aus den ersten Spielen angeknüpft werden, um in dieser Saison überhaupt wieder Punkte zu holen. 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: