3. Bürgermeister-Check Buchen – Haushaltspolitik

Buergermeister Check Buchen

Roland Burger (oben) will Bürgermeister bleiben, während sein Gegenkandidat es gar nicht werden möchte. (Fotos: pm/Fritz Geller-Grimm supported by Rüdiger Wandke/CC BY-SA 3.0)

Buchen. Am 01. Dezember wählen in Buchen und den Stadtteilen etwa 14.000 Wahlberechtigte den Bürgermeister für die kommenden acht Jahre. Neben Amtsinhaber Roland Burger steht auch Nein-Sager Michael König auf dem Stimmzettel. 

Da es mehr als einen Bewerber gibt, fand am Montag eine öffentliche Kandidatenvorstellung statt, an der jedoch nur Bürgermeister  Roland Burger teilnahm. Da sich nichtanwesende Wähler_innen kein eigenes Bild machen können und die Printmedien wenig kontrovers berichten, besteht nur bei NOKZEIT die Gelegenheit, sich ein Bild von den jeweiligen Person und deren Positionen zu machen. Wir haben hierfür einen Fragenkatalog entwickelt, der sich bereits bei anderen Bürgermeisterwahlen im Kreisgebiet bewährt hat. Dadurch haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Wahlentscheidung anhand der Positionen der Bewerber zu fällen.

Nachdem es zunächst um persönliche Qualifikationen und Visionen für Buchen ging, thematisieren die Bewerber heute ihre Wahlprogramme im Hinblick auf die künftige Haushaltspolitik.




3. Haushaltspolitik ist auch in Buchen ein wichtiges Thema, sind die Mittel doch endlich und soll doch die Konsolidierung vorangebracht werden. In welchen Bereichen wollen Sie sparen? Wofür werden Sie evtl. mehr Geld ausgeben. Müssen sich Bürgerinnen/Vereine auf Einschnitte gefasst machen?

Roland Burger: Zum Haushalt habe ich unter bei der Beantwortung Ihrer ersten Frage Stellung genommen. Wir haben den Haushalt bereits konsolidiert und liegen in der Verschuldung mittlerweile unterhalb des Wertes der Gruppe vergleichbarer Kommunen im Land. Das ist ein guter Erfolg, den wir als Folge der Arbeit einer Haushaltstrukturkommission und einem Bündel von vielen Maßnahmen Einzelmaßnahmen – u.a. Straffung der Verwaltung, ein wirtschaftlichen Haushaltsführung, einzige Kommune die im Landkreis das kaufmännische Rechnungswesen eingeführt hat – aber auch einigen guten Steuerjahren verdanken. Wir müssen auch in der Zukunft sorgsam wirtschaften, da die Einwohnerzahl, wie nahezu überall, tendenziell sinkt und damit auch die staatlichen Finanzzuweisungen zurückgehen, aber die Kosten der Stadt faktisch gleich bleiben. Mehr Geld ausgeben werden wir sicher bei der Kinderbetreuung und den Schulen. Einschnitte für die Bürger und Vereine sehe ich angesichts der guten Entwicklung im Moment nicht.


Michael König:  Im Grund möchte ich, dass die Bürger befragt werden, wenn ihr Geld ausgegeben wird. Dabei geht es auch um Subventionen, all dieses Geld wird von den Bürgern erwirtschaftet.


NOKZEIT-BM-Check für Buchen:

  1. Warum Sie? – www.NOKZEIT.DE/buergermeister-check-buchen-warum-sie/
  2. Visionen 2022 – www.NOKZEIT.DE/buergermeister-check-buchen-visionen/

Infos im Internet:

www.nein-idee.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: