Bessere Mannschaft bleibt ohne Punkte

SV Hüffenhardt — VfR Fahrenbach 0-1 (0-1)


Hüffenhard.
(hsv) Für den HSV läuft es weiterhin nicht rund in dieser Runde. Manchmal, so scheint es, hat der Fußballgott etwas gegen den SV Hüffenhardt. Auch gegen die Gäste aus Fahrenbach, immerhin Tabellendritter, stand der HSV am Ende ohne Zählbares da.

Die Gäste nahmen auf schwer bespielbarem Platz von Beginn an das Heft in die Hand und erspielten sich auch kleiner Chancen. Die schnellen und kopfballstarken Spitzen waren in den ersten Minuten ein ständiger Unruheherd für die Hintermannschaft des HSV. Nach einer Viertelstunde war es eine lange Flanke, die in den Strafraum des HSV segelte, und Riegers kleiner Schubser reichte dem Unparteiischen um auf den Punkt zu zeigen. Fahrenbachs Arthur Wanner ließ sich diese Chance nicht nehmen und verwandelte den fälligen Strafstoß souverän zur bis dahin verdienten Führung. Doch nach diesem Gegentreffer zeigte der Gastgeber wie schon die letzten Spiele Moral und Kampfgeist. Nun wurden die Zweikämpfe gewonnen, und man ließ die Gäste kaum mehr aus der eigenen Hälfte kommen. Teilweise hatte man auch schöne Spielzüge zu bieten, die auch zu Chancen führten. Die beste hatte Aron Rieger mit einem Freistoß, den der Gästekeeper aber super parierte. Die Gäste hatten in dieser Phase gleich reihenweise Glück, dass der letzte Pass oder der Schuss des HSV letztendlich zu unplatziert waren. So ging es mit dieser schmeichelhaften Führung der Gäste in die Pause.




In Hälfte zwei das gleiche Bild. Die Platzherren waren dominierend und das klar bessere Team. Die Gäste kamen nicht mehr vor das Gehäuse des HSV, sondern waren mehr und mehr mit der Verhinderung von Torchancen beschäftigt. Gleich mehrfach scheiterten Schneider, Rieger, Leutz und P. Gabel mit ihren Schüssen. Nach einem langen Pass war es dann Schneider, der nur durch ein Foul gebremst werden konnte. Der Unparteiische entschied auf Notbremse, und es  folgte die rote Karte. Der anschließende Freistoß strich nur wenige Zentimeter über die Querlatte hinweg. Von den Gästen kam weiterhin nichts mehr. In der 77. Minute entschied der Schiedsrichter dann auf indirekten Freistoß im Strafraum der Gäste. Der fällige Freistoß von Rieger wurde regelwidrig mit der Hand gestoppt, doch der Pfiff blieb aus. Aber der HSV machte weiter Druck und wieder spürte man das Potenzial dieser Mannschaft. Man feuerte sich gegenseitig an und pushte sich nach vorne. Fast alle Zweikämpfe wurden gewonnen und die Gäste hatten weiterhin Glück, dass das schmeichelhafte 0-1 Bestand hatte. Doch den Gastgebern lief die Zeit so langsam davon. In der 85. Minute hatten die Gäste dann eine Freistoßmöglichkeit aus relativ guter Position, die jedoch leichtfertig vergeben wurde. Der HSV versuchte es weiterhin und gab nie auf, doch am Ende reichte dem Tabellendritten eben dieser eine schmeichelhafte Elfmetertreffer und eine schwache Leistung zum Sieg.

Der HSV wartet weiter auf den zweiten Saisonsieg. Doch man sah erneut, dass der HSV Fußball spielen und kämpfen kann. Auch die Moral stimmte. Es fehlte lediglich ein Erfolgserlebnis.
Kommenden Sonntag gastiert man zum ersten Rückrundenspiel beim Tabellenführer, dem SV Neckarburken. Anstoß ist um 14:30 Uhr

Infos im Internet:

www.facebook.com/SvHueffenhardt

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: