Noch 20 Jahre radioaktives Abwasser im Neckar

KWO ENBW

Das Atomkraftwerk in Obrigheim. (Foto: EnBW)

Obrigheim. (pm) Kurz vor Weihnachten wurde vom baden-württembergischen Umweltministerium eine neue Erlaubnis zur Nutzung des Neckars durch das AKW Obrigheim (KWO) erteilt. Die bisherige Genehmigung galt bis Ende 2013. Damit darf der Fluss während des AKW-Rückbaus weiterhin zur Entnahme und Einleitung von Kühl- und Abwässern genutzt werden. Dazu fand im Sommer 2013 eine Öffentlichkeitsbeteiligung statt, bei der Umweltverbände und BürgerInnen Einwendungen eingereicht hatten, mit dem Ziel die Gewässersituation des Neckars zu verbessern.

Die Initiative AtomErbe Obrigheim begrüßt, dass aufgrund dieser Einwendungen die Jahresschmutzmenge, die aus dem nuklearen Bereich des AKW in den Neckar eingeleitet wird, von 10.000 auf 5.000 Kubikmeter halbiert wurde. Gleichgeblieben sind jedoch die Mengen aus dem konventionellen Bereich und der Kläranlage. Der Bedarf an Kühlwasser aus dem Neckar ist bereits seit der Reaktor-Abschaltung entsprechend geringer. Bedauerlich findet die Initiative, dass das grün geführte Umweltministerium die neue Erlaubnis nicht dazu genutzt hat, die Grenzwerte für eingeleitete Schadstoffe niedriger anzusetzen. Insbesondere die Einleitung radioaktiver Stoffe darf unverändert hoch fortgesetzt werden wie zu Zeiten des Reaktorbetriebs. Anstatt diese vermeidbaren Einleitungen endlich drastisch zu verringern, wird der Neckar weiterhin dazu missbraucht, radioaktive Stoffe loszuwerden.




Gerade die Abgabe von radioaktiven Stoffen hätte reduziert werden können, so wie es in den Einwendungen gefordert und bereits 1997 bei der letzten wasserrechtlichen Genehmigung angekündigt wurde. Dass der Stand von Wissenschaft und Technik sich in den letzten 20 Jahren nicht dahingehend weiterentwickelt haben soll, mehr radioaktive Stoffe zurückhalten zu können, hält die Initiative für keine überzeugende Begründung. Aus einer Prüfungsunterlage zur wasserrechtlichen Genehmigung vom September 2012 geht hervor, dass das Wasser des Neckars nicht durchgängig die gesetzlichen Vorgaben hinsichtlich der Badewasserqualität laut baden-württembergischer Badegewässerverordnung erreicht. Ebenso erfüllt es nicht vollständig die Anforderungen für einen guten oder sehr guten ökologischen Zustand.

Die Ursachen hierfür liegen zum Teil auch bei den flussaufwärts von Obrigheim liegenden Einleitungen, z.B. aus dem aktiven AKW Neckarwestheim sowie Schmutzstoffen aus Industrie und Kläranlagen. Nicht nachvollziehbar findet die Initiative auch die Dauer der Genehmigung, die für weitere 20 Jahre bis Ende 2033 festgelegt ist, obwohl der Rückbau planmäßig bereits 2023 abgeschlossen sein soll. Das bedeutet, dass noch fast 30 Jahre nach der Abschaltung und damit insgesamt rund 65 Jahre lang radioaktives Abwasser aus dem KWO in den Neckar fließen darf.

Infos im Internet:

www.atomerbe-obrigheim.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: