CDU Waldbrunn nominierte Kandidaten

Acht Bewerber der Jungen Union auf den Listen

Waldbrunn. Zur Nominierungsversammlung im Zuge der Ortschafts- und Gemeinderatswahlen waren am Dienstag die Mitglieder der CDU Waldbrunn zusammengekommen. Der Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat, Andreas Geier, begrüßte darüber hinaus den Vorsitzenden des Gemeindeverbands Bürgermeister Markus Haas sowie den Kreisgeschäftsführer der Christdemokraten und JU-Vorsitzenden, Jan Inhoff. Außerdem dankte Geier allen Bewerbern für ihre Bereitschaft, auf den Listen der CDU zu kandidieren.

Anschließend wurde Erich Steck zum Versammlungsleiter bestimmt; Gudula Simon übernahm das Amt der Schriftführerin. Nach eine kurzen Erläuterung der Regularien gemäß der Verfahrensordnung der CDU Baden-Württemberg und der Wahl verschiedener Kommissionen, darunter der Stimmzählkommission, die sich aus Markus Haas, Thomas Haas und Hans-Heinrich Beisel zusammensetzte, wurden die Abstimmungen durchgeführt.

Aufgrund der unechten Teilortswahl mussten auf die Gemeinderatsliste Bewerber aus allen Ortsteilen.  Nach einer kurzen Vorstellung wurden folgende 21 Kandidaten auf die Gemeinderatsliste der CDU gewählt:

  • Mülben: Timo Bachert, Steffen Edelmann Jan Inhoff
  • Oberdielbach: Tanja Thoma Matthias Mandl, Andreas Geier und Dieter Weis
  • Schollbrunn: Bernhard Heck, Sven Ihrig und Bruno Friedrich Westermann
  • Strümpfelbrunn: Gabriele Csik, Thomas Frank, Paul Scholl und Stephan Vogl
  • Waldkatzenbach: Silke Bornmann, Oliver Johe, Timo Münch und Simon Nuß
  • Weisbach: Reinhard Kessler und Siegbert Teimel



Auf den jeweiligen Listen für die Ortschaftsräte kandidieren folgende Bewerber:

  • Mülben: Timo Bachert, Steffen Edelmann, Jan Inhoff, Michael Münch, Matthias Schmitt und Heidi Weiß
  • Oberdielbach: Tanja Thoma, Matthias Mandl, Andreas Geier, Dieter Weis und Michael Holzapfel
  • Schollbrunn: Bernhard Heck, Christopher Sarter, Martin Siegmund, Helmut Supp, Bruno Friedrich Westermann und Bernward Stiller
  • Strümpfelbrunn: Gudula Simon, Wolfgang Grimm, Rainer Holzner, Lothar Reinard, Paul Scholl, Florian Steck
  • Waldkatzenbach: Uwe Bornmann und Simon Nuß
  • Weisbach: Reinhard Kessler, Dieter Schmitt, Petra Herhoff und Thomas Mayerhöfer

Nachdem die Stimmen ausgezählt waren und die Listen feststanden, ließ Gemeinderat  Andreas Geier die zu Ende gehende Legislaturperiode Revue passieren und zeigte dabei auf, inwieweit die christdemokratische Mehrheitsfraktion im Gemeinderat das Wahlprogramm von 2009 umsetzen. Habe man vor fünf Jahren darauf gesetzt, die Gemeindefinanzen zu stärken. Heute habe Waldbrunn trotz der Millioneninvestitionen bei der Sanierung der Katzenbuckel-Therme gute Rücklagen gebildet.

Mit der Anbindung der Winterhauch-Schule an die Holzhackschnitzelheizung, der flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet, der Sanierung der Katzenbuckel-Therme,  und der Entscheidung für den Windpark im Markgrafenwald habe man die Gemeinde zukunftsfähig gemacht, so die Darstellung. In den kommenden Wochen werde man ein Wahlprogramm erarbeiten, das man dann mit der schlagkräftigen Truppe in Mandate umwandeln könne, so der CDU-Fraktionsvorsitzende Geier.

Abschließend dankte Andreas Geier den ausscheidenden Gemeinderäten Dieter Vogel, Erich Steck und Adolf Kaiser, die im Mai nicht mehr antreten.

Bevor die Nominierungsversammlung endete, lobte der Vorsitzende der Jungen Union Waldbrunn, Jan Inhoff, die Bereitschaft junger Bürger, sich um ein politisches Amt zu bewerben. So habe man insgesamt acht JU-Mitglieder aus allen Ortsteilen auf den jeweiligen Listen. Dies zeige, dass die CDU Waldbrunn auf für die Zukunft gut aufgestellt sei.

Infos im Internet:

www.cdu-waldbrunn.de

www.ju-waldbrunn.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

2 Kommentare

  1. 17 Männer und 3 Frauen.

    Was sagt uns das über die Männer, die Frauen und die CDU in Waldbrunn? Putzen und kochen die Frauen dort lieber? Oder kommen sie nicht rein in den Männerfilz? Zu doof für die Politik sind sie sicher nicht.

    • … vermutlich umgekehrt ist die CDU-Politik zu doof für Frauen, sie gehen lieber zu SPD und Grünen.

Kommentare sind deaktiviert.