„Rote Kehlen“ für musikalischen Rahmen

MdL Georg Nelius sieht den ländlichen Raum gestärkt

IMG 6191 bearb

Mit MdB Dr. Dorothee Schlegel, mit MdL Georg Nelius und dem Binauer Bürgermeister Peter Keller war die 30. Maifeier in der Siedlung hochkarätig besetzt. Den musikalischen Rahmen gestalteten die „Roten Kehlen Neckartal“. Unser Foto zeigt die Festredner, den SPD-Kreisvorsitzenden Jürgen Graner, die SPD-Vorstandschaft und die Sangesgruppe nach ihren Auftritten. (Foto: Weidlich)

Binau. (rt) Trotz schlechten Wetters wurde die 30. Auflage der Maifeier der Binauer Sozialdemokraten eine der eindruckvollsten überhaupt. Wetterbedingt hatte man die Feier kurzerhand ins Innere des Dorfgemeinschaftshauses verlegt. Aber die Teilnahme der “Roten Kehlen Neckartal“, von zwei Abgeordneten und Bürgermeister Peter Keller sorgte für einen völlig neuen Ablauf der diesjährigen Jubiläumsfeier zum „Tag der Arbeit“ in Binau.

Nachdem die fleißigen Helferinnen und Helfer im und um das Dorfgemeinschaftshaus alles zur Feier zeitgerecht aufgebaut hatten, konnte ab 11 Uhr mit der Bewirtung begonnen werden. Als kurz nach Mittag der Binauer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Gerd Teßmer die Maifeier 2014 offiziell eröffnete, war der Saal des Binauer Bahnhofs bis auf den letzten Platz besetzt. Teßmer wies auf die nun schon seit 1984 zurückgehende Tradition der SPD Binau hin, im Ortsteil Siedlung am 1. Mai eine Maifeier mit Kundgebungscharakter abzuhalten.  Er begrüßte unter den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern auch viele Ortsvereinsabordnungen aus Diedesheim, Elztal, Haßmersheim, Mosbach, Neckarelz, Neckargerach, Obrigheim, Osterburken, Wertheim und Zwingenberg. Außerdem waren die Naturfreunde Mosbach und Vertreter des DGB zahlreich angereist. Persönlich begrüßte der Vorsitzende Teßmer, auch im Namen seiner Vorstandsmitglieder Andreas Konrad, Marika Haupt, Jürgen Bieller, Elke Blesch, Gabi Marx und Kenneth Weidlich, die Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel, den Landtagsabgeordneten Georg Nelius, mehrere Kreisräte, den SPD-Kreisvorsitzenden Jürgen Graner und die „Roten Kehlen Neckartal“ mit Anne Gransow, Anja Dresen, Gabriele Soyka, John Hauck und Klaus Müller-Blask und natürlich wie jedes Jahr auch den Binauer Bürgermeister Peter Keller.

Die „roten Kehlen“, die erstmals in Binau auftraten,  eröffneten die Feier mit so zünftigen Arbeiterliedern wie ‚Die Gedanken sind frei‘, ‚Brüder zur Sonne zur Freiheit und ‚Wann wir schreiten Seit‘ an Seit‘, ehe Teßmer auf die Anfänge der Maifeier in Binau einging. Man wolle sowohl die Tradition des 1. Maies als Feiertag der Arbeiter wie auch das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Dorfgemeinschaft  pflegen. Es gehe damit also auch um einen Beitrag zur Demokratie und Pflege der Solidargemeinschaft. Bürgermeister Peter Keller lobte das nun mehrere Jahrzehnte gepflegte Fest bin der Siedlung und würdigte es als einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag im  Binauer Ortsgeschehen. Er dankte der Binauer SPD um Gerd Teßmer und wünschte dieser ersten und einzigen dauerhaften Veranstaltung im Ortsteil Siedlung noch viele weitere Jahre.

Der Landtagsabgeordnete des Neckar-Odenwald-Kreises Georg Nelius, in Binau kein Unbekannter, ging auf einige Reformen der derzeitigen grün-roten Landesregierung ein. Die Vorgängerregierung hatte 2010 etwa den Radwegausbau völlig zurückgefahren, unsere neue Regierung habe seit 2013 die Förderung auf über eine Million € und für 2014 auf über 3,5 Millionen € hochgefahren, wovon auch der Neckar-Odenwald-Kreis nicht nur bei Neckarmühlbach profitiere. Der Versuch des hiesigen Landtagsabgeordneten der Union, den ländlichen Raum unter der jetzigen Regierung als „vernachlässigt“ hinzustellen, entbehre jeder Grundlage. Dies könne jeder unter der Landtagsdrucksache 15/4855 vom 16. April 2014 im Internet selbst nachlesen. Auch in der Handhabung des „Tariftreuegesetz“ bei der Vergabe öffentlicher Aufträge und der verbesserten Krankenhaus- und Gemeindeförderung sei unser Kreis gut gefahren. Die Schließung oder Verlagerung weiterer Behörden und Einrichtungen wie bei den Polizeiposten und dem Staatlichen Schulamt konnte endlich gestoppt werden. MdL Georg Nelius wies auch auf seine einwandfrei funktionierende Zusammenarbeit mit Bürgermeistern und Verwaltungen hin  und auch sein Gesprächsangebot an Rat suchende Bürger werde in seinem Wahlkreisbüro gut angenommen. Weiter ging Nelius auf die sich verbessert darstellende Arbeitslosenstatistik im Kreis ein.

Nach weiteren Liedbeiträgen, auch zum Mitsingen, von den Roten Kehlen unter Leitung von Gabriele Soyka, hielt die Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel erstmals in dieser Eigenschaft die Rede zum 1. Mai. MdB Schlegel erinnerte zunächst an die Entstehung des Maifeiertags als von der SPD begleiteten  arbeitsfreien Ehrentag der Arbeiter in den letzten 150 Jahren. Sie ging auf die in Deutschland funktionierende Kooperation der Tarifpartner mit den Parteien und Gewerkschaften ein und zählte einige Maßnahmen der derzeitigen Großen Koalition auf, die deutlich die Handschrift der SPD erkennen ließen. Wichtig sei dabei etwa das nach jahrelangem Reden beschlossene Gesetz zum Mindestlohn. Ihren Blick richtete MbB Dorothee Schlegel noch auf die Europa-Wahl, bei der es darum gehe, ein Europa des Wohlstands und des Friedens zu schaffen und zu erhalten. „Wir brauchen ein starkes und soziales Europa“, betonte die SPD-Abgeordnete abschließend.

Den ganzen Maifeiertag über  konnte das politische und freundschaftliche Gespräch untereinander im Beisein der örtlichen Vereine und Gruppierungen noch lange gepflegt werden. Am Abend stellten die gastgebenden Binauer Sozialdemokraten fest, dass der 30. Maifeiertag zu den besten zu zählen sei und mit dem Dank an alle Helferinnen und Helfer zog Gerd Teßmer eine durchweg positive Bilanz.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: