Für Beharrlichkeit und Nachfragen belohnt

Bisher bestes Ergebnis der Grünen im Neckar-Odenwald-Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis. (pm) Über einen Stimmenzuwachs auf 10,1 Prozent bei der Kreistagswahl freuen sich die Grünen Neckar-Odenwald: „Das ist ein solides Ergebnis“, findet Simone Heitz, Fraktionssprecherin der Grünen. Mit 1979 Stimmen (2009: 1477) zieht sie in den neuen Kreisrat ein und will dort mir Beharrlichkeit und Sachverstand weiter die richtigen Fragen stellen: „Ich freue mich sehr darauf, an den politischen Baustellen des Landkreises weiter mit anzupacken“, sagt die 49-jährige Verwaltungsleiterin. Am Montag dankte sie nach der offiziellen Bekanntgabe der Wahlergebnisse allen ihren UnterstützerInnen. Neben Heitz hat Gabi Metzger aus Elztal-Dallau ihr Mandat verteidigt. Zum siebten Mal in Folge gewählt, ist sie die dienstälteste Frau im Neckar-Odenwald-Kreisrat und wird auch im Elztaler Gemeinderat weiter ihrer Devise treu bleiben: „Politik beginnt vor der Haustür.“ Christine Denz aus Mosbach zieht zum dritten Mal in den Kreisrat ein. Mit den Themen Energiewende und Gentechnikfreiheit, aber auch für eine zukunftsfähige Verkehrs- und Sozialinfrastruktur will sie weiter in wichtigen Zukunftsfragen mitmischen. Zum zweiten Mal gewählt wurde die Mosbacher Historikerin Dorothee Roos, die sich im Kreistag für Bildungs- und Kulturarbeit einsetzt. „Ich bin froh“, so Roos, „dass wir durch ein fünftes Mandat die Arbeitsgrundlage für grüne Energie im Kreistag weiter ausbauen konnten.“

Sie beglückwünscht damit Georg Moser, die Grüne Überraschung des Wahlsonntags. Die vier erfahrenen Kommunalpolitikerinnen begrüßen ihn in ihrer Mitte. Aus dem Stand holte der Landwirt und Ortsvorsteher aus Steinbach mit 1547 Stimmen ein Direktmandat im Altkreis Buchen, der bisher ohne Grünes Mandat war. „Das hätte ich nie geglaubt“, sagt er überrascht, „aber ich bedanke mich für das Vertrauen der Wählerinnen und Wähler, die mich auch als Ortschafts- und Gemeinderat wieder bestätigt haben.“

Auch in zwei Gemeinderäten verzeichnen die Grünen einen Zuwachs: In Aglasterhausen sind mit Simone Heitz, Olaf Groß und Birgit Schwarz künftig drei statt zwei grüne Räte gewählt. Schwarz vertritt die Grüne Liste im Michelbacher Ortschaftsrat und ist einzige Frau im Gremium. In Limbach wird Katharina Schulz als Nachwuchskandidatin erste Ratserfahrung sammeln und mit Klaus Brauch-Dylla für die Grünen stehen. Mosbach hält den Stand von vier GAL-VertreterInnen. Dabei senken Timo Riedinger und Jonathan Schlegel, beide 18, den Altersschnitt im Stadtrat deutlich. Die Überzeugung, dass junge WählerInnen auch junge KandidatInnen brauchen, die sie in den Räten vertreten, hat sich für die Grünen nicht nur auf den Listen, sondern auch im Wahlergebnis niedergeschlagen.

Als Erfolg werten sie auch die Wiederwahl ihrer Kreisverbands-Vorstandssprecherin Christine Böhm in den Walldürner Gemeinderat, wo sie gemeinsam mit Sabine Swoboda die WAL vertritt. Knapp gescheitert ist Amelie Pfeiffer im Wahlkreis Buchen. 1209 Stimmen reichten der engagierten Landwirtin und Verfechterin eines gentechnikfreien Neckar-Odenwald-Kreises nicht für einen Sitz im Kreisgremium. Dennoch sieht Kreisverbandsvorsitzender Hans-Detlef Ott „allen schwarzen Unkenrufen zum Trotz die Grünen sehr wohl im Landkreis verankert.“

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: