Schüler besuchen das Neandertal

Schuelerinnen im Neandertal

„Der sieht aber nicht schlecht aus? Oder?“    (Foto: privat)

Eberbach. (pm) Nach den schriftlichen Prüfungen ergab sich für die Abiturienten des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach noch einmal die Gelegenheit, eine letzte Exkursion zu unternehmen. Für einen vierstündigen Biokurs bot sich ein Besuch im Mettman-Museum an.

Der Kurs fuhr zuerst nach Solingen, wo er den Abend mit Grillen und lustigen Gesprächen verbrachte. Am nächsten morgen fuhr die Gruppe dann nach Mettmann.

Idyllisch im Neandertal gelegen, bietet die sehr unterhaltsame Ausstellung allerlei Informationen über die Humanevolution, über unseren berühmten Vetter, den Neandertaler, und über die Entwicklungsgeschichte der Menschheit mit Teilthemen wie „Leben und Überleben“, „Werkzeug und Wissen“, „Mythos und Religion“, „Umwelt und Ernährung“ sowie „Kommunikation und Gesellschaft“. Nach dem sich die Schüler mit Herrn Neandertaler fotografiert hatten, konnten sie auch ausprobieren, wie sie selbst als Neandertaler ausgesehen hätten.

Die Gruppe pilgerte auch zur Fundstelle des ersten Homo neanderthalesis, fand aber keine Höhle, sondern nur eine Liegewiese. Im Eiszeitgehege  konnten die Abiturienten ausgestorbene Tierarten bestaunen. Zwar waren die meisten Gehegen leer, doch wurden die Schüler letztlich mit zwei kleinen Tarpanfohlen entschädigt. Diese Wildpferde sind zwar eher ausgerottet als ausgestorben, werden zur Zeit aber nachgezüchtet und sind sehr niedlich.

Nach einem Picknick mit Tarpanen fuhren die Abiturienten schließlich gut gelaunt nach Hause.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: