Tierisch 4: Katze angeschossen

Auerbach. (ots) Die grausame Intention eines bislang Unbekannten, der in der Nacht auf Sonntag in der Schefflenzer Straße in Auerbach auf eine Katze schoss, wird für normale Mitmenschen wohl ewig unverständlich bleiben.

Das graue Tigerchen schleppte sich trotz seiner schweren Verletzung zu seiner Besitzerin. Aus der klaffenden Wunde oberhalb des rechten Auges konnte ein Luftdruckprojektil entfernt werden.

Sachdienliche Hinweise zum Täter und dessen gefühllosen Tun nimmt unter der Telefonnummer: 06261 809-0 die Polizei in Mosbach entgegen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

13 Kommentare

  1. Neee, wenn einem etwas gefällt, dann drückt man Gefällt-mir, und wenn man etwas teilen will, dann teilt man es. Das sind zwei verschiedene Dinge bei Facebook.

    In dem Zusammenhang ….. die CDU und Lokal-Darling Hauk sind dagegen, das Recht der Jäger einzuschränken, streunende Katzen abzuschießen.

    Da würde ich mir das gleiche Engagement gegen CDU und Jäger wünschen, als immer so einen Facebook-Shirtstorm wegen eines Einzelfalls.

    • Man sollte denken, dass FB so funktioniert. Aber es ist üblich, den LIKE-Button als Empfehlung zu verwenden, den geliketen Link doch auch mal zu besuchen. Daher findet man für die Like-Buttons immer häufiger die Beschriftung „Empfehlen“. Sie werden sicher keinem unterstellen wollen, dass ihm die Schüsse auf Katzen tatsächlich gefallen. Es geht lediglich darum, dass dem Leser die Berichte darüber „gefallen“.

      • Ich will damit sagen, dass ich beides dämlich finde: Nicht zwischen Gefällt-mir und Teilen unterscheiden zu können (Unwissen schützt nicht vor Kritik, so wie es auch nicht vor Strafe schützt) oder es tatsächlich gut zu finden, wenn auf Katzen geschossen wird (wir kennen nicht das Motiv des Täters). Der Übergang vom Jäger, der meint eine Katze wegen möglichen Wilderns erschießen zu müssen (und die CDU samt Hauk das richtig findet), bis hin zum Sportschützen, der mit seinem Luftgewehr auf eine Katze schießt, weil diese in seinem Garten ihr Geschäft hinterläßt, ist fließend.

  2. Da es sich hier offensichtlich um meine Katze handelt habe ich auch etwas dazu zu sagen. Ich bin dem Autor zwar dankbar und ich würde auch gerne wissen wer das meinem Schatz angetan hat. Aber das Geschehen wurde viel zu dramatisch dargestellt. Zwar stimmt es das er von einem Luftgewehrprojektil angeschossen wurde und er auch hätte sterben können hätte man nicht über sondern in sein Auge geschossen. Aber er schleppte sich nicht mit einer klaffenden Wunde nach Hause. Er schmuste quicklebendig mit mir als mir das Ding auffiel und auch als ich es rausmachte blutete es kaum. Und auch jetzt vier Tage später hat es sich weder entzündet noch Ärtztlicher Behandlung benötigt. Ich habe die Tat natürlich angezeigt und bin wie gesagt froh wenn mir jemand helfen kann, aber ich möchte nicht das man mir meine Worte im Mund verdreht oder eine Geschichte zu meinen Gunsten verändert. Den klar ist es hätte schlimmer ausgehen können ist es aber nicht.

  3. Das haben es die Beamten etwas zu gut gemeint. Aber ich finde es Großartig, das diese es ernst zu nehmen scheinen.

Kommentare sind deaktiviert.