Sie ebnen den Weg ins Internet

MdB Dr. Dorothee Schlegel vergibt ihren „EvA“-Preis an die „Internetlotsen“ Harald Wagner und Kurt-Rainer Maier

DSC 0513

Kurt-Rainer Maier, MdB Dr. Dorothee Schlegel, Harald Wagner, Bernd Ebert (Foto: pm)

Mosbach. „Internetlotsen sollte es wirklich in jeder Gemeinde geben“, meint die Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel zu der gleichnamigen Initiative, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Seniorinnen und Senioren sowie Menschen mit Behinderungen den Zugang zum Internet zu erleichtern. Als Ansprechpartner der „Internetlotsen“ fungieren Harald Wagner (Mosbach) und Kurt-Rainer Maier (Billigheim). Die Gruppe von Freiwilligen besteht im Neckar-Odenwald seit 2006 und wurde bei der landesweiten Aktion „Land ohne Barrieren“ (LOB) ausgebildet. Am Dienstag erhielten Wagner und Maier von der Familien- und Seniorenpolitikerin Dr. Schlegel in deren Mosbacher Wahlkreisbüro die monatlich vergebene Auszeichnung „Ehrenamt verdient Anerkennung“ (EvA). „Wir decken alles ab – vom neuen Betriebssystem über das Smartphone bis hin zum Tablett-PC“, beschreibt Kurt-Rainer Maier seine Aufgabe.

Wahrgenommen werde das Angebot der Treffen, bei denen die Mediennutzung veranschaulicht wird, regelmäßig von vier bis acht Personen. „Inzwischen fahren wir praktisch dreigleisig“, erklärt Harald Wagner. Ursprünglich begannen die „Internetlotsen“ in den Räumlichkeiten des Kolping-Bildungswerks Mosbach, wo der Gruppe damals auch 14 Notebooks nebst Präsentationsleinwand zur Verfügung gestellt wurden. Seit 2011 sind sie auch im Mehrgenerationenhaus Mosbach aktiv. Dort waren es letztlich Sponsoren, die den „Unterrichtsbetrieb“ mit 10 PCs möglich machten. Daneben werden weiterhin Hausbesuche angeboten, bei denen auch beim Einrichten des heimischen PCs geholfen wird.

„Es gibt eine wachsende Gruppe älterer Menschen, die moderner Technik aufgeschlossen gegenübersteht, aber gelegentlich an immanenten Barrieren scheitert“, stellte Dorothee Schlegel heraus. Diese Barrieren müssten überwunden werden, wofür Angebote wie die der „Internetlotsen“ einen wichtigen Beitrag leisteten. Zur Übergabe der Urkunden, mit denen auch jeweils ein Platz in der Besuchergruppe bei einer der nächsten viertägigen Berlin-Fahrten der Abgeordneten verbunden ist, war auch Bernd Ebert (Ravenstein) vom Kreisseniorenrat Neckar-Odenwald e.V. gekommen. Sein Verein unterstützt die Arbeit der „Internetlotsen“ bereits von Anfang an. „Wir freuen uns sehr, dass dieses ehrenamtliche Engagement nun diese Würdigung erhält“, so Ebert. Und MdB Dr. Dorothee Schlegel ergänzte: „Barrierefreies Leben ist nur da möglich, wo Menschen einander helfen – gerade deshalb ist dieses Projekt außerordentlich vorbildlich und hat Anerkennung mehr als verdient.“

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

3 Kommentare

  1. Toll Frau Schlegel toll!
    Meiner Verwandschaft teils über 80 hat jetzt
    auch tablets u trotz sehr schlechter Verbindung
    viel Freude u Erstaunen in der neuen Welt.
    Mailen,News,Zeitung erweitern den Horizont
    u führen zu erstaunlichen Ergebnissen.
    So hat meine Patentante ü80 zum ersten Mal
    in ihrem Leben nicht CDU gewählt.

    Machen Sie so weiter.Sie werden noch sehen
    wohin das führt.

    • Tja, schon ein Schock, wenn beim Wahlomat die CDU ganz unten landet. Aber ist das nicht zu grausam, in dem Alter noch so eine Änderung? Ein CDU-Entzug? Wird sie das überleben?

      Aber gut, das Internet hält fit, die Alten machen dort auch nichts anderes als die Jungen. Wie schon unser Bundes-Gauck zu sagen wusste: Da geht noch was!

  2. BAULAND-Gabi:zu grausam …….
    nein,denn es gibt kein Leben im Falschen
    und die selbst erkannte Wahrheit ist das Beste.
    Fr Schlegel:
    Diese Barrieren müssen überwunden werden,
    wobei Internetlotsen eine wichtige Rolle spielen.
    Frank Schirrmacher:
    geb1959 vestorben:gestern
    Student der Ruprecht-Karls-Uni zu Heidelberg;
    Mitherausgeber der FAZ seit 1994
    meinte zum Internet:
    Diese Revolution ist größer,viel größerals wir uns
    das je vorstellen können.

    Und darum machen wir weiter zum Wohle aller.

Kommentare sind deaktiviert.