hawo im „Lexikon der deutschen Familienunternehmen“

Startschuss für den Ausbau des Betriebsgeländes in Obrigheim

P1040837

Landrat Dr. Achim Brötel (links) und Mosbachs Oberbürgermeister Michael Jann (dritter von links) statteten dem expandierenden Obrigheimer Unternehmen hawo einen Firmenbesuch ab. Auf dem Bild sind außerdem zu sehen Geschäftsführer Christian Wolf, Gründer und Geschäftsführer Hans Wolf mit Gattin Helga, der Wirtschaftsförderer der Stadt Mosbach, Alfred Schumacher und Prokurist Torsten Ehrhardt (von links). (Foto: LRA)

Obrigheim. (lra) Auch 2014 ist hawo weiter auf Expansions- und Innovationskurs. Der Ausbau eines Schulungs- und Bürogebäudes am Standort Obrigheim gab Landrat Dr. Achim Brötel, Oberbürgermeister Michael Jann und den Wirtschaftsförderern Alfred Schumacher und Johannes Biste Anlass, sich persönlich vor Ort über das von Hans und Helga Wolf 1975 gegründete Familienunternehmen zu informieren.

Familienunternehmen sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Über 60% der deutschen Arbeitnehmer finden bei ihnen Arbeit, sie erwirtschaften 50% der deutschen Umsätze, halten 75% der Patente und stellen 80% der Ausbildungsplätze. Sie gelten als Garant für wirtschaftlichen Erfolg und tragen die Werte einer sozialen und menschenfreundlichen Marktwirtschaft.

Da war es für das Mosbacher Familienunternehmen eine ganz besondere Ehre,  offiziell in das Lexikon der deutschen Familienunternehmen aufgenommen zu werden. Das Lexikon der deutschen Familienunternehmen bietet einen Überblick gewachsene deutsche Familienunternehmen, erzählt deren Geschichte und ergänzt diese durch wissenswerte Details und Anekdoten.

„Es ehrt uns und macht uns besonders stolz, neben anderen international bekannten Familienunternehmen zu stehen, und bestätigt uns, mit unserem Tun und Handeln auf dem richtigen Weg zu sein“, so Hans Wolf, Geschäftsführer und Unternehmensgründer.

Instrumente in Krankenhäusern werden nach der Operation oder Behandlung meist wieder aufbereitet, also gereinigt, desinfiziert, verpackt und sterilisiert. Wichtig ist, dass die Instrumente vor der Sterilisation verpackt werden. Und genau an dieser Stelle kommt hawo ins Spiel. „Medizinische Instrumente werden immer vor der Sterilisation verpackt. Teil dieser Spezialverpackung ist eine Art semipermeables Membran. Das bedeutet, dass der Wasserdampf während der Sterilisation in die Verpackung eindringen und das darin liegende Instrument sterilisieren kann. Nach der Sterilisation können von außen keine Viren oder Keime mehr an die medizinischen Instrumente gelangen“, erklärte Christian Wolf, Geschäftsführer bei hawo.

Hinter dem langjährigen Erfolg des in zweiter Generation geführten Familienunternehmens steht eine ganz besondere Firmenphilosophie, die das tägliche Handeln bestimmt. Die Unternehmenswerte „Einfachheit“, „Nachhaltigkeit“ und „Sicherheit“ sind immer Teil der Produktenwicklung bei hawo.

„Als Vorreiter in der Sterilgutverpackung möchten wir durch visionäres Denken stets am Puls des Geschehens mitarbeiten, um Ideen für innovative Produkte zu finden. Gleichzeitig sorgt dies für eine nachhaltige Entwicklung des Familienunternehmens“, so Hans Wolf weiter.

Gemeinsame Werte zu schaffen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu ermutigen, ihre Ideen und Kreativität aktiv mit einzubringen und mit in den Entwicklungsprozess einzubeziehen, um Innovationen entstehen zu lassen, sind nur ein paar zu nennende Punkte, die das Unternehmensleitbild bestimmen und das Betriebsklima positiv beeinflussen. „Besonders stolz sind wir, dass auf Grundlage dessen nicht selten neue Produktinnovationen entstehen, die aus dem Kreis unserer Mitarbeiter kommen“, so Christian Wolf, zuständig für das Innovationsmarketing bei hawo. „Ebenso ist es uns wichtig, unsere Mitarbeiter bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortungen gegenüber ihren Familien zu unterstützen“, ergänzte Helga Wolf.

Abschließend führte Betriebsleiter und Prokurist Torsten Ehrhardt die Delegation durch die neuen Produktionsstätten am Standort Mosbach und gab einen umfassenden Überblick zum hawo Produktportfolio.

„Unsere Anlagen, Ausrüstungen und Einrichtungen entsprechen stets dem neuesten Stand der Technik, dies ist auch fest in unserem Unternehmensleitbild verankert“, bekräftigte Ehrhardt.

Beeindruckt von der Generationsübergabe, vom Innovationsmanagement und vom organischen Wachstum des Unternehmens zeigte sich vor allem Landrat Dr. Achim Brötel.

hawo blickt im nächsten Jahr auf sein 40‑jähriges Bestehen zurück und bekennt sich nach wie vor stolz zum Neckar-Odenwald-Kreis. Dies soll im nächsten Jahr mit dem Aufbau eines Schulungs- und Bürogebäudes am Standort Obrigheim bis zum Firmenjubiläum bekräftigt werden. „Wir setzen uns für die Verbesserung bei der hygienischen Herstellung und Wiederaufbereitung von Medizinprodukten ein. Wir tragen unser Wissen weiter und sorgen für eine fachgerechte Ausbildung“, zitierte Geschäftsführer Christian Wolf aus dem aktuellen Firmencredo.

Oberbürgermeister Michael Jann zeigte sich beeindruckt vom neuen Bauvorhaben und den vorab getätigten Hochwasserschutzmaßnahmen sowie der Tatsache, dass dieses Projekt komplett aus firmeneigenen Mitteln finanziert wird.

Abschließend sprachen die beiden Geschäftsführer Hans Wolf und Christian Wolf großes Lob an die Wirtschaftsförderung der Stadt Mosbach aus, die bei der Realisierung des Projektes stets mit Rat und Tat zur Seite stand.

Infos im Internet:

www.hawo.com/

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: