Walldürn-Süd dem Verkehr übergeben

Walldürn. (pm)„Mit dem Bau der neuen Anschlussstelle Walldürn-Süd an die B 27 wird ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Anbindung der Walldürner Innenstadt und des Gewerbegebietes „Spangel“ an das überregionale Netz sowie zur Erhöhung der Verkehrssicherheit geleistet. Mit der heutigen offiziellen Verkehrsfreigabe werden gleich drei Straßenbaumaßnahmen abgeschlossen.“ Dies sagte die Regierungsvizepräsidentin Gabriela Mühlstädt-Grimm heute in Walldürn anlässlich der offiziellen Verkehrsfreigabe für den Anschluss an die B 27.

Neben dem eigentlichen Anschlussausbau sind dies die Anbindung des Gewerbegebietes Spangel an die B 27 durch den letzten Bauabschnitt der innerörtlichen Entlastungsstraße zwischen der L 518 und der B 27 (Verlängerung der Wilhelm-Röntgen-Straße) sowie die Sanierung der Fahrbahn der B 27 in diesem Bereich. Die Kosten für den Anschluss, die Fahrbahnsanierung und den letzten Bauabschnitt der Entlastungsstraße betragen insgesamt rund 3,9 Millionen Euro. Den Großteil der Kosten in Höhe von etwa 2,6 Millionen Euro trägt der Bund.

Für den künftigen planfreien östlichen Teil des Anschlusses wurde eine Brücke über die B 27 mit rund 30 Meter Länge errichtet. Durch die überhöhte Bauweise des Brückenüberbaus konnte das erforderliche Traggerüst so errichtet werden, dass bis auf wenige Ausnahmen während der Brückenbauarbeiten keine Sperrungen auf der B 27 erforderlich wurden.
Im Bereich der neuen Brücke musste eine Gasleitung und eine Starkstromleitung verlegt werden. Die Gasleitung wurde bereits im Frühjahr 2012 verlegt, die Stromleitung im Zuge der Baumaßnahme weiträumig in den neu gebauten Straßenkörper umgelegt.

Aufgrund der beengten Platzverhältnisse wurde auch eine 30 Meter lange und bis zu vier Meter hohe Stützmauer erforderlich.

Die Verknüpfung der beiden Zufahrtsrampen zur B 27 und die Weiterführung in Richtung Stadtmitte und Gewerbegebiet erfolgt über einen Kreisverkehrsplatz, der gleichzeitig auch den räumlichen und verkehrlichen Abschluss der Verlängerung der Wilhelm-Röntgen-Straße und damit die Anbindung des Gewerbegebietes „Spangel“ an das überörtliche Netz bildet.
Diese Verlängerung ist der letzte Abschnitt der innerörtlichen Entlastungsstraße zwischen der Landesstraße 518 und der B 27 in Walldürn. Die Gesamtkosten für diese Entlastungsstraße betragen rund 1,2 Millionen Euro. Die Stadt Walldürn erhält hierfür einen Zuschuss nach dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) in Höhe von 800.000 Euro.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

1 Kommentar

  1. Wäre echt toll wenn sich 60% der Autofahrer mal in der Fahrschule anmelden um Verkehrsschilder lesen zu lernen und vor allem ihre Bedeutung..

Kommentare sind deaktiviert.