Richard Zorn verzichtet auch

Richard Zorn

Auch Richard Zorn zieht seine Bewerbung zurück. (Foto: pm)

Obrigheim. Nachdem bereits Christoph Lunczer, der am Sonntag seinen Rückzug erklärte, und Raimund Horbas (NZ berichtete), der unsere Nachfrage gestern entsprechend beantwortete, hat nun mit Richard Zorn der dritte Bewerber der Bürgermeisterwahlen in Obrigheim die Segel gestrichen. Verwaltungswirt Richard Zorn hatte als erster Bewerber seinen Hut in den Ring geworfen, um die Nachfolge von Bürgermeister Roland Lauer anzutreten.

Im ersten Wahlgang am vergangenen Sonntag hatten sich gut 24 Prozent der Wähler aus Asbach, Mörtelstein und Obrigheim für Zorn entschieden.  Da er laut seinen Ausführungen auf Facebook kein realistische Chance auf den Wahlsieg ausmacht, hat er heute seine Bewerbung zurückgezogen. 

Mit Wahlsieger Achim Walter, der auf 47 Prozent kam, bleibt nun nur noch Christoph Klotz (14,02 Prozent) im Rennen. Der Asbacher hatte nach dem ersten Wahlgang nicht nur mit Enttäuschung auf sein persönliches Wahlergebnis geblickt, sondern auch kritisiert, dass lediglich knapp 60 Prozent der Bürger an die Wahlurne gekommen seien. 

Die Bürger der Gemeinde im Neckartal entscheidet am 26. Oktober über den neuen Rathauschef.

Die Bewerber hatten sich im Vorfeld der Wahl nicht nur in den Ortsteilen vorgestellt, sondern auch am NZ-BM-Check teilgenommen:

  1. Warum Sie? www.NOKZEIT.DE/nokzeit-stellt-buergermeisterkandidaten-vor/
  2. Gemeinderat www.NOKZEIT.DE/2-nz-bm-check-obrigheim-gemeinderat/
  3. Visionen www.NOKZEIT.DE/3-nz-bm-check-obrigheim-visionen/
  4. Führung www.NOKZEIT.DE/4-nz-bm-check-obrigheim-fuehrung/
  5. Haushalt www.NOKZEIT.DE/5-nz-bm-check-obrigheim-haushalt/
  6. Wirtschaft/TECHNO www.NOKZEIT.DE/5-nz-bm-check-obrigheim-wirtschafttechno/
  7. KWO www.NOKZEIT.DE/7-nz-bm-check-obrigheim-kwo/ 
  8. Demographie www.NOKZEIT.DE/8-nz-bm-check-obrigheim-demographie/
  9. Bürgerbeteiligung www.nokzeit.de/9-nz-bm-check-obrigheim-buergerbeteiligung/

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

11 Kommentare

  1. 60% Wahlbeteiligung…na DAS nenn ich dann Repräsentativ! und von den 60 % haben dann 47% den Gewinner Gwählt…das heisst knapp 30% der Bürger stehen hinter ihm ? Na Supi ^^

    • Wo soll das Problem liegen? Alle jene, denen die Kommunalpolitik wichtig ist, gingen zur Wahl und haben mitentschieden. Es spielt überhaupt gar keine Rolle, hinter wem oder wem nicht die Nichtwähler stehen. Die haben gar kein Recht, mitzureden oder sich hinterher zu beschweren. Insofern gibt es niemanden, der in irgendeiner Weise benachteiligt wäre.

      Daß nun dieser sehr blasse Achim Ich-rede-viel-und-sage-nichts Walter wohl gewinnen wird, ist mir allerdings unverständlich. Kann wohl nur in einer Gemeinde des rückständigen NOKs (zudem AKW-verliebt) passieren, daß noch einer von FDP gewählt wird. Das wirft kein gutes Licht auf Obrigheim.

  2. NIchtwähler kein Recht mitzureden ? Den Satz hört man gerne bei den Bundestagswahlen. Was will man denn noch Wählen wenn man die Auswahl hat zwischen Pest und CHolera ? Wir haben keine Wahlverdrossenheit in Deutschland sondern eine POLITK-Verdrossenheit. Wir haben nur noch eine EInheitspartei: CDUSPDFDPGRÜNE. Was haben sich in den letzten 20 Jahren (egal wer an der Macht war) im Bereich BIldung, Finanzen, Wirtschaft oder GEsundheit großartig verbessert ? Es wird nur Scheisse von einem Haufen auf den anderen geschaufelt. Alle 4 Jahre…und uns wird gesagt wir hätten die Wahl…ja ne is klar. JEder der dieses System noch unterstützt hat den Schuss noch nicht gehört! Und zum Thema Regionalpolitik.. Kenn die Kanditen net aber ich geb dir Recht…traurig das Ergebnis FDP…pfft. Mein Kommentar ging in Richtung der Wahlbeteiligung.

    • wer denkt, es gäbe bei der bundestagswahl nur 4 parteien zur auswahl, der hat sich zu wenig mit politik beschäftigt, ist offenbar zu bequem. und wer im übrigen dabei noch die FDP aufzählt, hat wohl etwas verpaßt …

      die programme und die politik der parteien unterscheidet sich deutlich, nur am ende wird das nicht so deutlich, weil man immer eine mehrheit im bundestag und manchmal noch im bundesrat braucht.

      das ist aber kein systemfehler oder schuld der parteien, das ist so in der demokratie. ruft hier der stramme deutsche nach führung? gut integriert, caoimhin, was?

      was sich in den letzten 20 jahren verbessert hat in deutschland? hallo? geht’s noch? fragen sie mal einen griechen, einen syrer oder afrikaner, vielleicht hat der ja mitleid mit dir, wenn es dir im dritte-welt-land deutschland für dich persönlich nicht schnell genug bergauf geht …

  3. Das Problem ist die Demokratie ansich. Demokratie ist eine Herrschaft der Dummen. knapp 10-15 Prozent der Wähler (Gaußsche Wahscheinlichkeitsverteilung) wissen überhaupt was sie mit ihren Wahlen „anrichten“. Der Rest Wählt halt so ins blaue hinein. Wenn ich Leute Sätze sagen höre wie:“ Och den Find ich Sympatisch, den wähl ich“, oder „der is immer so schick gekleidet, den hab ich schon immer gewählt“, dann krieg ich nen Hass auf unser Wahlsystem. Man sollte die Leute anonym, elektronisch Tests ausfüllen lassen bevor sie ihr Kreuz machen dürfen. Quasi um auszusieben, haben sie sich mit der Partei die sie Wählen beschäftigt; wissen die wofür die Parteien stehen. Schön wäre eine Art Aristokratie…oder wenn überhaupt VOlksabstimmung, aber nicht diese Scheindemokratie wie wir sie derzeit haben. Wir haben ja nichtmal ne Verfassung, sind immer noch Besetzt und von dem Zinsbelasteten Finanzsystem darf ich gar nicht erst anfangen…sowas wird unter den Teppich gekehrt aber erstmal schön wieder die Straßenmaut oder das Betrueungsgeld diskutieren. Dabei sind die Ursachen ganz andere!

    • was ist denn der unterschied zwischen „nicht wissen was anrichten“ und „ins blaue wählen“? und zu welcher gruppe zählst du? wenn dir die deutschen zu dumm sind und du so sehr herausstichst, dann solltest du vielleicht auswandern. wo würdest du dich denn wohlfühlen?

      „keine verfassung, immer noch besetzt und die bösen zinsen“

      bist du so etwas wie ein esoterischer antisemit wie dieser schnulzensänger aus mannheim?

  4. mhm Typisch. Sobald man irgendwas Systemkritisches loslässt wird man in die Naziecke verfrachtet von euch Medienfuzzis. Das ist zur Zeit gang ung gebe bei den Montagsdemos in dt. Großsstädten. Sogar dem Xavier Naidoo habt ihrs geschaft das Nazisiegel aufzudrücken XD. Aber schön die Faschisten in der Ukraine weiterhin als verteidiger der Demokratie dastehen lassen *lach* Und nein ich bin weder Links noch Rechts noch Mitte noch sonst was…ich bin für Vernunft! Aber die gibt es heutzutage leider immer seltener..vor allem in der Politik, die Hure des Bankenwesens und der Berichterstattung, der Hure der Politik.

    • Von welchen Medienfuzzies? Der Kommentar ist nicht von uns, sondern von einer Leserin.
      Bitte genau lesen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Jürgen Hofherr

Kommentare sind deaktiviert.