Mit fremdem „Wasser“ zur Urinkontrolle

Weinsberg. (ots)
Sachen gibt’s, die sind unglaublich. Jener Sachverhalt, welcher
sich am Dienstag, gegen 15.20 Uhr, in der Toilette des Gebäudes der
Verkehrspolizei in Weinsberg abspielte, zeigt einmal mehr die
Findigkeit mancher Zeitgenossen. Ein 39-Jähriger fiel einer
Polizeistreife zunächst nur deswegen auf, weil er während der Fahrt
auf der BAB 6, Gemarkung Erlenbach, Fahrtrichtung Nürnberg, mit
seinem Handy telefoniert hatte. Bei der anschließenden Kontrolle
erhärteten sich die Verdachtsmomente gegen den Autofahrer
dahingehend, dass dieser unter dem Einfluss von Drogen stehen könnte.
Dem Verdächtigen wurde erklärt, dass er mit der Abgabe einer
Urinprobe zur Klärung des Vorwurfes beitragen könnte. Dem stimmte der
39-Jährige zu und die Fahrt ging zum Weinsberger
Autobahnpolizeirevier. Hier nahmen dann die weiteren Handlungen ihren
Lauf. Zunächst erklärte der Mann, dass er nicht urinieren könne, da
er dies erst kurz vor seiner Kontrolle vorgenommen habe und bat
deshalb um ein Glas Wasser. Bereits hier hatte es den Anschein, als
wolle nur eine Situation der Unachtsamkeit herbeigeführt werden.
Plötzlich musste der Herr auf seltsame und unerklärliche Weise
ständig hüsteln. Unmittelbar nach diesem dubiosen Hustenanfall war
der Urin-Testbecher mit einer kleinen Menge Urin gefüllt, was aus der
Situation heraus äußerst merkwürdig erschien und die Beamten zu einer
weiteren Nachschau veranlasste. Was sich dann offenbarte, dürfte
nicht aller Tage zu erleben sein. Unter dem Hoden hatte der
Tatverdächtige einen kleinen Beutel mit Fremdurin versteckt, mit
welchem er den Becher befüllte. Die Vermutung liegt nahe, dass der
39-Jährige diesbezüglich in der Vergangenheit schon einschlägige
Erfahrungen gemacht hatte, sich deshalb vermutlich eine kleine Menge
drogenfreien Urins besorgt hatte, um gegen solche Maßnahmen gewappnet
zu sein. Nachdem sein Betrug entdeckt worden war, verweigerte er jede
weitere Mitwirkung, was letztendlich zur Entnahme einer Blutprobe
führte. Sein Führerschein wurde einbehalten, der Fahrzeugschlüssel
beschlagnahmt. Jegliche weitere Nutzung von Kraftfahrzeugen wurde ihm
zudem untersagt.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

2 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.