Eberbach meets Ephrata

Schüler des Hohenstaufen-Gymnasiums Eberbach an der Ephrata High School

IMG_4140.JPG
Viele neue Eindrücke sammeln die Austauschschüler aus Eberbach in Ephrata. (Foto: privat)

Eberbach. (pm) 24 Schüler des HSG Eberbachs sind seit dem 11.Oktober 2014 mit ihren verantwortlichen Lehrerinnen F. Naßutt und F. Jurk in Ephrata, Pennsylvania, USA, um im Rahmen des seit vielen Jahren erfolgreich stattfindenden Schüleraustausches einen Einblick in die langjährigen deutsch-amerikanischen Freundschafsbeziehungen der beiden Partnerstädte zu erhalten und die bereits durch den Gegenbesuch im Juli 2014 existierenden freundschaftlichen Bande zu intensivieren.

Nach einem herzlichen Empfang am Samstagabend erlebten die Eberbacher SchülerInnen bereits am ersten Wochenende den abwechslungsreichen Alltag ihrer amerikanischen Gastfamilien. Nicht nur die große Menge an Eiswürfeln, die Kühlschränke im XXL-Format, Klimaanlagen selbst in Klassenzimmern, Autos, die hupen, wenn man sie abschließt und Drive in – Bankautomaten hinterließen einen nachhaltigen Eindruck, sondern auch die Tatsache, dass der Eberbacher Dialekt nach Ansicht der Schüler Ähnlichkeiten mit Pennsylvania Dutch aufweist und eine bekannte deutsche Discounterkette in Lancaster zu finden ist.

Die Gastlichkeit auf amerikanischer Seite wird in vielfacher Hinsicht deutlich. Die Freunde Eberbachs verwöhnten die SchülerInnen und ihre Gastfamilien mit einem unterhaltsamen geselligen Abend. Aber auch in der Ephrata High School werden die Eberbacher SchülerInnen und ihrer Lehrerinnen auf vielfältige Weise herzlich aufgenommen. Sie wurden über den Schulrundfunk begrüßt, dürfen im Unterricht mitwirken, sind eingeladen am Homecoming Ball teilzunehmen und waren Zuschauer eines Sportwettbewerbs zwischen SchülerInnen und Lehrern. Spätestens aber nachdem „die deutsche Gruppe“ zur Eröffnung des American Football Spiels anlässlich des Homecoming mit den Fahnen der Schule mit den Cheerleadern und Spielern unter den Augen der mit Zuschauern gefüllten Tribünen in das Stadion einlief, wurde deutlich, welche besondere Aufmerksamkeit dem Besuch der deutschen Schüler und ihrer Lehrerinnen geschenkt wird.

Ihr Wissen über amerikanische Kultur, Gesellschaft und Geschichte erweitern die SchülerInnen unter anderem beim Besuch zahlreicher Museen und Gedenkstätten Philadelphias, Washingtons D.C.s und New Yorks.

Der Besuch einer Schule der Amish ist in diesem Zusammenhang jedoch ein echtes Highlight und eine Erfahrung, die nur ausgesprochen wenigen Menschen überhaupt ermöglicht wird. Nachdem die SchülerInnen im Alter von fünf bis 14 mit ihrer Lehrerin F. Stolzfus Gedichte und Lieder in Pennsylvania Dutch präsentierten und die Eberbacher Schülern als Dankeschön ein deutsches Gedicht und Lied zum Besten gaben, erfuhren sie beispielsweise, dass Kinder der Amish nur bis zur achten Klasse in die Schule gehen, eines der Kinder 14 Geschwister hat und die Familien ohne Strom und Maschinen leben. Dass die Mehrheit der amerikanischen Familien in der Region um Ephrata deutsche Wurzeln hat, wird vielfach im Gespräch mit den Amerikanern vor Ort, insbesondere aber auch beim Besuch des Ephrata Cloister, deutlich, welches seine Existenz Conrad Beissel, einem Vorfahr der Familie Beisel in Eberbach, verdankt.

Neben allen Gastfamilien galt der Dank insbesondere Sally Wise und Jennifer Hesser, den Deutschlehrerinnen, die den Austausch auf amerikanischer Seite mit großem Engagement organisieren und durchführen, mit der Unterstützung durch Susan Snyder und ihrer Familie sowie die Friends of Eberbach, die diesen Aufenthalt zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle Beteiligten werden lassen.

Infos im Internet:
www.hsg-eberbach.de

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: