Last-Minute-Sieg auf überschaubarem Niveau

SV Schefflenz – Sportfreunde Haßmersheim  3:2 (1:2)

Schefflenz. (ck) Einen Last-Minute-Sieg feierte die SV Schefflenz gegen die Sportfreunde aus Haßmersheim in der Kreisliga Mosbach. Wenn auch die Leistung auf überschaubarem Niveau war, hatte man endlich auch einmal das Glück auf seiner Seite.

Die Partie begann wie es zu erwarten war. Auf schwer bespielbarem Boden tat sich zuerst einmal gar nichts vor den Toren. Dann zu diesem Zeitpunkt überraschend die Führung für die Gäste. Ein Freistoß von knapp hinter der Mittellinie flog in den Schefflenzer Strafraum und ein Gästestürmer drückte den Ball über die Linie. Danach noch mal eine gute Möglichkeit für die Sportfreunde, doch SVS-Keeper Alexander Wetterich reagierte bravourös. In der 27. Spielminute der Ausgleich für die Platzherren. Anton Werner setzte sich im Strafraum durch und schlenzte den Ball unhaltbar in den Winkel. Die Freude währte jedoch nur kurz, denn nur drei Minuten später gingen die Gäste aus dem Neckartal wieder in Führung. Leutz marschierte von der Mittellinie ab alleine aufs Schefflenzer Tor zu und überlistete Wetterich mit einem Lupfer zum 1:2. Danach noch zweimal Glück für die SVS und man musste im Endeffekt mit dem knappen Pausenstand vom Spielverlauf her zufrieden sein.

Nach dem Seitenwechsel versuchte man die Begegnung in den Griff zu bekommen. Auf dem schwer bespielbaren Geläuf allerdings kein einfaches Unterfangen. In der 62. Spielminute der Ausgleich. Sören Winter spielte Anton Werner in den Lauf, dieser bediente Matthias Lang in der Mitte, der keine Probleme hatte das Leder zum 2:2 über die Linie zu bugsieren. Kurz darauf war Matthias Lang durchgebrochen und wurde regelwidrig gestoppt. Der Gästespieler war mit der Ampelkarte gut bedient. Danach hatte man durch Andreas Becker und Anton Werner die Möglichkeit zur Führung, doch beide brachten den Ball nicht im Tor unter. Die Gäste aus Haßmersheim waren auch zu zehnt noch torgefährlich und auch die Abwehr der SVS hatte noch einige brenzlige Situationen zu überstehen. Gästekeeper Senk parierte prächtig als ein Ball vorbei an Freund und Feind aufs Tor zukam und er eigentlich schon auf dem falschen Fuß stand. In der Nachspielzeit dann endlich einmal das Glück auf Schefflenzer Seite. Anton Werner behauptete den Ball, brachte ihn scharf herein und Marcel Amler brachte den Ball zum umjubelten 3:2-Endstand über die Linie.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: