Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen

Anlaufstellen bei konkreter Gefährdung im Kreis

Neckar-Odenwald-Kreis. Seit 1981 rufen Menschenrechtsorganisationen den 25. November jeden Jahres zum „Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ aus. Die Themen sind so vielfältig wie die Gewalt selbst:  Häusliche Gewalt, sexueller Missbrauch, Zwangsprostitution, Beschneidung von Frauen, weibliche Armut, Zwangsheirat. Auch die allgemeine Gleichstellung der Frau soll einmal mehr in den Fokus gerückt werden.

Der Verein Terre des femmes – Menschenrechte für die Frau ist mit im Boot und will durch das Hissen von mehr als 6000 Fahnen ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen setzen. Diese Fahnen werden auch in Mosbach (Weltladen, Gartenweg 10) und in Buchen (Volkshochschule Buchen e.V., Kellereistraße) wehen, um an diesem Tag daran zu erinnern, dass Frauen auch heute noch Gewalt in jeglicher Form angetan wird. Und zwar weltweit, in Entwicklungsländern ebenso wie in reichen Industrienationen.

Angelika Bronner-Blatz, Chancengleichheitsbeauftragte im Kreis, weist in diesem Zusammenhang auf den Arbeitskreis „Rote Karte gegen häusliche Gewalt“ hin.  Denn Gewalt gegen Frauen und Kinder ist – natürlich – auch im Neckar-Odenwald-Kreis ein Thema. „Nicht wegschauen, sondern hinschauen ist das die Lösung“, betont Angelika Bronner-Blatz, womit sie die Meinung des Arbeitskreises vertritt. Dessen Ziel ist, den Schutz und die Hilfe für Opfer häuslicher Gewalt zu optimieren. Durch Information, Kooperation und durch Öffentlichkeitsarbeit sollen betroffene Frauen und Kinder und auch das entsprechende Umfeld wissen, an wen sie sich im Notfall wenden können. Dahinter steht die erklärte Absicht, die bedrohten Personen zu schützen und letztlich auch Gewalttäter zur Verantwortung zu ziehen. „Gewalt gegen Frauen und Kinder ist weder ein Kavaliersdelikt noch dürfen solche Dinge dem „schönen Schein“ wegen unter den Teppich gekehrt werden“, so die Chancengleichheitsbeauftragte.

Dem Arbeitskreis gehören neben dem Neckar-Odenwald-Kreis weitere Institutionen und Organisationen an wie die Polizei, Caritas und Diakonie, Vertreter der Staatsanwaltschaft und der Ordnungsämter der Gemeinden, der Weisse Ring e.V. und der Förderverein Frauen- und Kinderschutzhaus. In diesem Rahmen wurden Telefonnummern zusammengetragen, die im Notfall Beratung und Hilfe garantieren.

Info:  Arbeitskreis „Rote Karte gegen häusliche Gewalt“ 06261 842400; AWO-Beratungszentrum 06291 642542; Beauftragte für Chancengleichheit 06261 842283; Caritasverband 06261 92010; Die Nummer gegen Kummer 0800 1110333; Diakonisches Werk  06261 9299300; Frauen- und Kinderschutzhaus 0180 5343597; Polizeipräsidium Heilbronn, Polizeirevier Mosbach 06261 8090; Weisser Ring e.V. 0151 55164615; Bundesweites Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen 0800 0116016; Bundesweites Hilfetelefon „Schwangere in Not – anonym & sicher“ 0800 4040020.

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen: