„Ich hab immer Rechte“

Dr. Dorothee Schlegel, MdB, anlässlich des Vorlesetags und des Tags der Kinderrechte zu Besuch in der Gemeinschaftsschule und im Gymnasium Weikersheim

Bild 2 Vorlesetag GMS Weikersheim I

(Foto: pm) 

Weikersheim. (pm) Anlässlich des elften bundesweiten Vorlesetags las Dr. Dorothee Schlegel, MdB, an der Gemeinschaftsschule in Weikersheim aus Renate Welshs Jugendbuch „Dr. Chickensoup“ vor. Es handelt von versteckter Kinderarmut, von Freundschaft und Vertrauen. Die Abgeordnete wollte mit der Wahl des Buches auf ein brandaktuelles Thema aufmerksam machen und verdeutlichen, dass Armut auch in unserer, scheinbar wohlhabenden Gesellschaft, mitten unter uns ist, jeden treffen kann und wie besonders Kinder darunter leiden.

„Wie kann man sich vor Armut schützen?“.

Nach dem Zuhören gab es für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6/1 und 6/2 Gelegenheit, zahlreiche Fragen zu stellen. Schlegel betonte, dass der beste Schutz vor Armut nur über Bildung möglich sei und ermutigte die Schülerinnen und Schüler dazu, Schule und Lernen sehr ernst zu nehmen.

„Ihr habt – neben vielen anderen Rechten – ein Recht auf Bildung! Dass ihr eure Rechte kennt, ist mir ein wichtiges Anliegen, das ich auch in meiner Arbeit in Berlin vorantreibe“, so die SPD-Bundestagsabgeordnete.

Das 25jährige Jubiläum der UN-Kinderrechtecharte war der Grund, anschließend die Klasse 5 des benachbarten Gymnasiums Weikersheim, das mit der Gemeinschaftsschule in vielerlei Hinsicht kooperiert, zu besuchen. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten ihre selbstständig gestalteten und eingeübten Präsentationen und Rollenspiele zum „Kinderrechtetag“. Auch hier stellten die Schülerinnen und Schüler der Abgeordneten anschließend zahlreiche Fragen.

Dr. Schlegel zeigte sich erfreut über so viel Interesse und Wissen der Schülerinnen und Schüler über dieses wichtige Thema. Um dies noch zu vertiefen, übergab sie beiden Schulen Informationsmaterial des Bundes in Sachen „Kinderrechte“.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: