„Damit die Kirche im Dorf bleibt“

Gemeinsam für St. Laurentius

StLaurentius1121 017

(Foto: Liane Merkle) 

Großeicholzheim. (lm) „Wir singen dem Herrn ein neues Lied“ und „Gemeinsam für St. Laurentius – damit die Kirche im Dorf bleibt“, unter diesem Doppeltitel hatte der Förderverein der kath. Kirche in Großeicholzheim mit seinem 1. Vorsitzenden Philipp Galm an der Spitze zum Benefizkonzert in die örtliche Schloßgartenhalle eingeladen.

Doch die überwältigende Resonanz an Aktiven und Publikumszulauf aus der ganzen Seelsorgeeinheit Adelsheim-Osterburken-Seckach überwältigte ihn ebenso wie sein reges Helferteam. Es musste mehrfach nachbestuhlt werden, bis alle Interessierten mit Genuss dem mehrstündigen und doch kurzweiligen Konzert sitzend folgen konnten. Und auf der Bühne gaben sich Profis ebenso wie begeisternde Laienchöre ein Wahnsinnsprogramm ab. Klassik und Moderne, instrumental und vokal, melancholisch und mitreißend, entsprechend lautstark und anhaltend war der Applaus des überwältigten Publikums.

Doch zunächst wurde der Abend im wahrsten Sinne „eingeläutet“, und zwar mit dem fiktiven Glockengeläut der angestrebten vier Glocken von St. Laurentius, die die komplette Glockenturm- und Innenrenovierung mit Neugestaltung perfekt abrunden sollen. Organisiert hatte Philipp Galm das „Geläut“ vom Erzbischöflischen Glockeninspektor, dem die Simulation der zwei neuen Glocken zu den bestehenden Zweien gelungen war. Und Glockenklang zog sich auch durch das musikalische Programm des Abends, nachdem Philipp Galm auch als Beauftragter der kath. Kirchengemeinde für die Kirchenrenovierung einen besonderen Willkommensgruß an Pfarrer Drahtschmidt, die Diakone Depta und Wörner sowie Gemeindereferentin Ute Hodel, Pfarrer Ingolf Stromberger mit einem Teil der ev. Kirchenältesten und Rektorin Marlies Herold-Schmidt, an Bürgermeister Thomas Ludwig, Ehrenbürger und Alt-Bürgermeister Ekkehard Brand sowie Ortsvorsteher Reinhold Rapp gerichtet hatte.

Die musikalische Eröffnung des Abends gestaltete eindrucksvoll der Singkreis „Mixed Generation“ Großeicholzheim zusammen mit Kindern der Grundschule Großeicholzheim unter Stabführung von Klaus Bayer und am Klavier begleitet von Svenja Walter  mit dem beeindruckenden „We are the World“. Prof. Kálmán Irmai setzte mit seiner virtuosen Kunst immer wieder instrumentale Akzente und entlockte dem Flügel gekonnt harmonische Glockenklänge zwischen den Chorgesängen mit „La cathédrale engloutie“ (Debussy), „Hochzeitstag auf Troldhaugen“ (Edvard Grieg) und „Das große Tor von Kiew“ aus „Bilder einer Ausstellung“ (Mussorgsky). „Kirchenglocken“ und ein gesungenes „Gebet“ intonierte melancholisch der Männergesangverein „Liederkranz“ Großeicholzheim unter Leitung von Klaus Bayer, und der Gesangverein „Sängerbund“ Seckach wusste unter Dirigentin Christa Parstorfer mit „Wenn einer alleine träumt“, „Zeit ist ein Geschenk“ und dem Liebeslied „Die Rose“ das harmonische Miteinander herauszustellen, bereichert durch das Gedicht „Zeit“ von Ursula Krambs-Vogelsang, vorgetragen von Ute Hodel.

Als instrumentaler „Knaller“ erwies sich das Profi-Duo Martin Schmidt (Flöte) und István Koppányi (Klavier) einmal mit dem „Allegro“ aus dem Flötenkonzert G-Dur op. 29 und dann mit „Air bohémien russe“ op. 462/2. Mit Begeisterung dabei war der Singkreis Seckach unter musikalischer Leitung von Nina Heidemann und am Klavier begleitet von Martin Bender mit „Gemeinsam Neues wagen“, „Menschen auf dem Weg“ und „Es wird scho glei dumpa“.

Fotostrecke zum Artikel – (Foto: Liane Merkle)

[nggallery id=58]

Und ebenso „frischen Wind“ brachte mit viel Temperament und den Stücken „Willkommen im Vaterhaus“, „Gloria – Ehre sei Gott“ und „Jesus Christ, you are my life“ der junge Kirchenchor „Jezimus“ unter Chorleiter Winfried Ackermann und mit der fröhlichen Flötenbegleitung von Sigrid Ackermann. So richtig krachen ließ es mit „Amazing Grace“ und dem Gospel Medley „Glad tob e in the service“ der Projektchor des evangelischen Kirchenchors Osterburken unter Stabführung von Nikola Irmai-Koppányi, am Klavier begleitet von István Koppányi.

Abgerundet wurde der Konzertteil mit dem Singkreis „Mixed Generation“ und „Wunderbarer König“ und „You Raise me up“, spontan begleitet von Flötist Martin Schmidt neben Svenja Walter (Klavier), bevor der Männergesangverein „Liederkranz“ Großeicholzheim mit „Gute Nacht,  Freunde“ das Publikum in den geselligen Teil des Abends verabschiedete, nachdem Pfarrer Drahtschmidt sich bei allen bedankt hatte, die vor, auf und hinter der Bühne zum Gelingen dieses einmaligen Erlebnisses beigetragen hatten.

Er nannte es „ein Miteinander voll Begeisterung, die begeisterte“ und lobte die passende Auswahl der Stücke, das Engagement evangelischer und katholischer Christen und freute sich, dass in Großeicholzheim „die Kirche im Dorf ist“. Er war sich sicher, dass man den Eigenanteil von 120.000 Euro bei Gesamtkosten von 390.000 Euro für die laufenden Maßnahmen bei so viel Zusammenhalt schaffen kann.

Verwies aber auch noch einmal auf das Konto des Fördervereins St. Laurentius bei der Volksbank Mosbach mit IBAN  DE51 674 600 41 00 149 170 04.

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: