Vorlesewettbewerb der 6. Klassen am GTO

Vorlesewettbewerb GTO

(Foto: privat)

Niemand beneidete die vierköpfige Jury darum, eine Entscheidung zwischen den Kandidatinnen und Kandidaten treffen zu müssen, denn es war bis zuletzt ein enges Kopf an Kopf Rennen, das sich die Vertreter der vier 6. Klassen beim diesjährigen Vorlesewettbewerb im GTO lieferten. Doch Frau Dagmar Heckmann als Vertreterin der Eltern, Frau Silke Wohlgemuth, die für das Bibliothekarsteam teilnahm, Rahel Edinger von der SMV sowie die Referendarin Caroline Ackermann mussten sich auf eine Siegerin einigen, auch wenn sie gerne allen Teilnehmern den Preis gegönnt hätten. Den Wettbewerb hatte Studiendirektor Joachim Bommer organisiert und er moderierte die Veranstaltung auch.

Wie in jedem Jahr hatte der Börsenverein des deutschen Buchhandels einen bundesweiten Vorlesewettbewerb für alle 6. Klassen ausgerufen. Das Kind, das sich in regionalen und landesweiten Ausscheidungswettkämpfen durchsetzt, wird im Juni des nächsten Jahres zum Bundesfinale eingeladen. Aber bis dahin ist der Weg für alle Beteiligten noch sehr weit.

Zunächst mussten in den vergangenen Wochen die Vertreter der Klassen bestimmt werden. Diese trafen sich nun am vergangenen Freitag im GTO, um den Schulsieger zu ermitteln. Die Klasse 6a wurde durch Nikita Makarow und Jara Zimmermann vertreten, die 6b durch Konstantin Ripsam und Luisa Fischer, die 6c durch Marlon Respondek und Jana Benz und die 6d durch Claire Winkelhöfer und Katharina Kozielski. Zunächst stellten alle Klassenvertreter ihren Mitschülerinnen und Mitschülern die von ihnen ausgewählten Bücher vor, dann lasen sie daraus eine Passage vor und danach mussten alle als Fremdtext, auf den sie sich nicht vorbereiten konnten, noch eine Seite aus Paul Maars Jugendbuch „Eine Woche voller Samstage“ vortragen.

Alle Schülerinnen und Schüler, die sich ihrem Publikum vorstellten, beeindruckten durch ihre gelungene Präsentation und wurden deshalb zurecht von ihren Mitschülern mit anhaltendem Beifall belohnt. Als sich die Jury zur Beratung zurückzog, war die Spannung sehr groß, wer würde sich durchgesetzt haben?

Schließlich einigten sich die Jurymitglieder nach eingehender Beratung auf Claire Winkelhöfer als Schulsiegerin und Luisa Fischer als zweite Siegerin. Beide erhielten aus den Händen des Schulleiters Willi Biemer einen Buchpreis. Oberstudiendirektor Biemer bedankte sich bei allen Beteiligten für ihre Mitarbeit und wünschte der Schulsiegerin viel Erfolg beim regionalen Vorlesewettbewerb auf Kreisebene im Februar des kommenden Jahres.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: