Infotag zeigt Wege auf

Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg informierte über sein breites Leistungsspektrum

Mosbach. (pm) Welche individuellen Wege führen für Schülern und Schülerinnen mit besonderem Förderbedarf von der Schule in den Beruf?  Darüber informierte das Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg (BBW) bei seinem Infotag. Dabei wurden die zahlreichen Ausbildungsgänge und begleitende Dienste der Bildungseinrichtung der Johannes-Diakonie Mosbach präsentiert, außerdem stellten sich diverse Kooperationspartner vor. Ein Angebot, das von zahlreichen Interessierten genutzt wurde.

Die Besucher konnten sich über die Sonderberufsschule des BBW, die Einzelförderung und über die Ausbildungsbereiche informieren. Dazu standen alle Werkstätten offen. BBW-Auszubildende in den Bereichen Holz- und Metalltechnik, Hauswirtschaft, Reinigung, Gartenbau mit verschiedenen Fachrichtungen stellten sich und ihren Bereich ebenso vor wie angehende Fahrradmonteure, Fachlageristen oder Maler und Lackierer. Sie zeigten eindrucksvoll, wie typische Aufgabenstellungen bearbeitet werden. Fragen zu besonderen Fördermöglichkeiten und Unterstützung bei schulischen oder beruflichen Wegen beantworteten unter anderem Vertreter der Mosbacher Hardberg-Förderschule, des Bundesverbands Lernen-Fördern, der Jugendberufshilfe des Neckar-Odenwald-Kreises sowie des Berufsbildungsbereichs der Johannes-Diakonie. In wechselnden Vorträgen wurde über Ausbildung und Schule informiert, auch stand der Psychologische Dienst des BBW für persönliche Gespräche bereit.

Neben der Information konnten große wie kleine Besucher selbst aktiv werden. In der Sporthalle durften Kinder die Bewegungslandschaft mit Hüpfburg und Kletterseilen kennenlernen, im Internat luden die Auszubildenden zu Glücksrad, Popcorn und Spielen ein. Ein weiterer Höhepunkt war die Fahrt auf einem Reinigungsautomaten durch das Haus. In der BBW-Caféteria hatte das leibliche Wohl naturgemäß Vorrang: Getränke und Snacks standen ebenso bereit wie ein üppiges Büffet mit selbstgebackenen Kuchen und Torten.

Erstmals verschaffte sich auch Bundestagsabgeordnete Margaret Horb einen Eindruck vom Berufsbildungswerk Mosbach-Heidelberg. Sie nutzte die Gelegenheit des Infotags, sich mit BBW-Leiter Christoph Fenner und den beiden Vorständen der Johannes-Diakonie, Dr. Hanns-Lothar Förschler und Jörg Huber, über das breite Leistungsspektrum des BBW informieren zu lassen. Die CDU-Finanzpolitikerin zeigte sich beeindruckt vom ganzheitlichen und personenzentrierten Ansatz des BBW. „Sie legen hier das Fundament für ein inklusiveres Leben“, so Margaret Horb. „Meine Unterstützung ist garantiert“, ergänzte die Osterburkenerin.

 Infotag 1

Die Auszubildenden des BBW stellten den Besuchern beim Infotag ihren Arbeitsbereich vor. (Foto: pm)

 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: