SC Weisbach punktet beim Tabellenführer

SG Scheidental/Wagenschwend II – SC Weisbach 1:1

Scheidental. (ez) Eine durchweg engagierte und saubere Leistung bot der SC Weisbach am Sonntag beim Tabellenführer indem man unter dem Strich eher mit einem Sieg hätte heimfahren müssen.

Von Anfang an hatten die Blau-Weisen klare Feld- und Spielvorteile, drängten den Gastgeber in die eigene Hälfte und erarbeitete sich gute Möglichkeiten. Ein Zuspiel von Steffen Frisch auf Patrick Stötzer brachte in der 7. Minute die erste große Chance aber der heraus eilende Torhüter konnte den Flachschluss abwehren. Die Weisbacher hatten weitere Möglichkeiten, aber die Abwehr der SG hielt stand. Hingegen war von den Gastgebern im Spiel nach Vorne wenig bis nichts zu sehen. Wie im letzten Pflichtspiel führte ein Eigentor nach einem Eckball in der 20. Minute zur 1:0-Führung des Gegners. Etwas konsterniert aber nicht geschockt spielte Weisbach weiter nach Vorne und lies den Gegner nicht zur Entfaltung kommen. Das Spielgeschehen fand zum überwiegenden Teil in der Hälfte der Gastgeber statt, die im Verlauf der ersten Halbzeit zu fast keinem nennenswerten Spielzug oder Schuss aufs Tor kamen. Das 2:0, aus abseitsverdächtiger Position der SG nach einem Konter wurde vom Schiedsrichter wieder zurück genommen, nachdem er bereits auf den Anstoßpunkt gezeigt hatte. Weitere hochkarätige Möglichkeiten für den SCW folgten noch vor dem Halbzeitpfiff, in der 40. Minute fand die Kugel aus dem Gewühl heraus nicht den Weg ins Tor der SG. Drei Minuten später eine Flanke von Daniel Sigmund auf Houssain Hamrita der freistehend über das Tor zielte und in der 45. Minute durch Julian Friedrich, der nach einer sauberen Ballannahme im Sechszehner ebenfalls seinen Torschuss drüber setzte.

Die Seiten wurden gewechselt, die Blau-Weisen erhöhten den Druck und das Spiel kannte nach wie vor nur eine Richtung. Man erarbeitete sich gute Situationen, die aber vielmals beim letzten Pass zu hektisch ausgeführt wurden. Standards wie Eckbälle oder Freistöße wurden zu harmlos und nicht effektiv abgeschlossen. Aber auch das Quäntchen Glück fehlte um dem Spiel eine andere Wende geben zu können. Die Wende kam nicht, aber mit dem hochverdienten 1:1 in der letzten Minute, kam das Glück das man sich über das ganze Spiel erarbeitet hatte, Julian Friedrich brachte zuvor eine straffe Hereingabe die Alwin Lenz mit seinem Schuss unter der Querlatte verwerten konnte. Der Torjubel der Spieler, Funktionäre und angereisten Zuschauer war enorm, immerhin spielte der SC Weisbach 90 Minuten lang schönen und attraktiven Fußball. Vor allem aber ist eins hervorzuheben, dass die Mannschaft an sich glaubte und sich zu keinem Zeitpunkt aufgab.

Mit einer zufriedenstellenden Halbserie kann man nun beruhigt in die Winterpause gehen um im neuen Jahr die Rückrunde mit Freude fortzusetzen.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: