Neckar-Odenwald-Kreis mit zwei Förderkulissen

LEADER Kulissen

Die Vertreter der Aktiomsgruppe „Neckartal-Odenwald aktiv“. (Foto: LRA)

Stuttgart. (pm) „Das ist ein Start ins neue Jahr, wie er besser nicht hätte sein können. So darf es deshalb jetzt ruhig weitergehen“. Mit diesen Worten kommentierte Landrat Dr. Achim Brötel im Neuen Schloss in Stuttgart die Bekanntgabe der neuen LEADER-Fördergebiete durch Ministerpräsident Winfried Kretschmann und den zuständigen Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde.

Der Neckar-Odenwald-Kreis hatte sich gleich mit zwei Förderkulissen um die Aufnahme in das attraktive EU-Programm beworben: mit dem Aktionsgebiet „Neckartal-Odenwald aktiv“ (Mittelbereich Mosbach, ergänzt um Städte und Gemeinden des Rhein-Neckar-Kreises) und dem Aktionsgebiet „Badisch-Franken“ (Mittelbereich Buchen, ergänzt um Städte und Gemeinden des Main-Tauber-Kreises). Beide Bewerbungen hatten Erfolg und haben sich damit in einem harten Wettbewerb gegenüber anderen durchgesetzt. Landesweit insgesamt 25 Gebiete wollten in den Genuss der Förderung kommen, 18 haben es jetzt nach dem Votum einer unabhängigen Jury tatsächlich geschafft.

Zum ersten Mal, so der Landrat, gehört damit der gesamte Neckar-Odenwald-Kreis mit allen 27 Städten und Gemeinden flächendeckend zu einer EU-Förderkulisse. Das sei ein großer Erfolg der gemeinsamen Bemühungen um eine weitere Strukturverbesserung in der Region.

Der Bewerbung war ein umfangreicher Beteiligungs- und Ideenfindungsprozess mit zahlreichen Konferenzen, Workshops und Besprechungen vorausgegangen. „Aber: Der Aufwand hat sich gelohnt. Pro Aktionsgebiet winken jetzt bis zu 4 Mio. Euro zusätzliche Fördergelder“. Jetzt gehe es, so Brötel, vor allem aber auch darum, aus den Ideen konkrete Projekte zu machen und diese dann auch in die Wirklichkeit umzusetzen. Als erstes müssten jedoch die notwendigen Strukturen zur Abwicklung der Förderanträge geschaffen werden. Beide Aktionsgruppen sollen dabei als Vereine organisiert werden. Für den Vorsitz der Aktionsgruppe „Neckartal-Odenwald aktiv“ hat sich der langjährige frühere Waldbrunner Bürgermeister Klaus Schölch, für den Vorsitz der Aktionsgruppe „Badisch-Franken“ der frühere Grünsfelder Bürgermeister Alfred Beetz bereit erklärt. Die Geschäftsstellen sollen wegen der kreisgrenzenüberschreitenden Strukturen und der notwendigen räumlichen Nähe für die Aktionsgruppe „Neckartal-Odenwald aktiv“ voraussichtlich in Mosbach, für die Aktionsgruppe „Badisch-Franken“ hingegen in Buchen eingerichtet werden. Ziel ist es, möglichst bis zum Sommer startklar zu sein.

LEADER 2

Die Vertreter der Aktiomsgruppe „Badisch-Franken“. (Foto: LRA)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: