Winter- und Ehrungsfeier der SPD Haßmersheim

Haßmersheim. (jg) Zur Winterfeier begrüßte der Haßmersheimer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Karlheinz Graner die Mitglieder und Gäste ins vollbesetzte Dorfgemeinschaftshaus. Unter den Gästen waren neben der Bundestagsabgeordneten  Dr. Dorothee Schlegel und Kenneth Weidlich vom SPD-Kreisvorstand auch zahlreiche lokale Politiker wie der Bürgermeister Walter Neff sowie sein Haßmersheimer Amtskollege Michael Salomo, zahlreiche Kreis- und Gemeinderäte und Vertreter der „Nachbarortsvereine“ Hüffenhardt, Obrigheim, Heinsheim, Gundelsheim, Binau und Mosbach .

„Der Fall der Mauer“ und die friedliche Wiedervereinigung der Bundesrepublik Deutschland waren die Themenschwerpunkte der Veranstaltung. So konnten mit Dietmar Riemann und Hartmut Schrimm erfreulicher Weise zwei Zeitzeugen als Gastredner gewonnen werden, die die DDR aus völlig unterschiedlicher Sicht erlebt hatten.  Nach Graners Eröffnungsrede, in die er die Verdienste der Landesregierung um die Raumschaft Haßmersheim in den Mittelpunkt stellte, wurden bei einer festlichen, heiter-besinnlichen Atmosphäre Wildspezialitäten und Weine serviert. Danach referierte Dieter Riemann mit einer Lesung seines Beitrages aus dem Buch „Die Schuld der Mitläufer – Anpassen oder widerstehen in der DDR“ über das Leben als ein erfolgreicher und bekannter Fotograf in der DDR. Äußerst spannend beleuchtete er die Versuche der Stasi, ihn anzuwerben und wie er sich durch Selbstenttarnung schließlich entzog. Auch berichtete er, wie er die Bilder, Tagebücher und Briefe an westliche Institutionen aus der DDR schmuggeln konnte.

Danach präsentierte Hartmut Schrimm, wie er als leitender Polizeibeamter nach der sogenannten Wende angeworben wurde, um die Polizei Leipzig mit aufbaute und was für Schwierigkeiten es gab, um aus einem Unrechtstaat ein Rechtstaat zu machen. Ganz besonders stellte er dar, wie schwierig es für die Polizei war, dass von einem Tag auf den anderen plötzlich neue Gesetze galten und die Umstellung sehr schnell und diszipliniert vorangehen musste. Auch die besondere Aufgabe, diejenigen zu erkennen und auszufiltern, die ganz besonders mit der Stasivergangenheit belastet waren, war „nicht ganz einfach“. Das große Zugpferd waren die neuen Polizeifahrzeuge – dafür kamen einige Polizeibeamte schon weit vor Dienstbeginn.

In ihrem Grußwort betonte MdB Dr. Dorothee Schlegel, dass jegliche fremdenfeindliche Protestbewegungen der Einheit der Bundesrepublik schaden würde und nicht unterstützt werden dürfe. In diesem Sinne schilderte auch sie ihre Erinnerungen an die DDR und an den Willen der DDR-Bürger zur Wiedervereinigung.

Im Anschluss darauf wurden Parteimitglieder des SPD-Ortvereins Haßmersheim für ihr langjähriges Engagement in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands geehrt. Zusammen mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Dorothee Schlegel ehrte der Vorsitzender Karlheinz Graner mit einer heiteren Laudatio jede Jubilarin und jeden Jubilar. So auch den jüngsten Bürgermeister Deutschlands Michael Salomo für 10 Jahre, Gemeinderat Marco Bauhardt und Hildegard Raudenbusch für 15 Jahre, Anke Schneider für 20 Jahre, Gerd Förschle und Gemeinde- Kreisrat und SGK Kreisvorsitzender Karlheinz Graner für 30 Jahre, Gemeinderätin Annemarie Frey für 40 Jahre und Silke Raudenbusch für 45 Jahre Mitgliedschaft. Beim Schlusswort ging ein herzliches Dankeschön an alle Mitglieder und Freunde, für die Organisation des Abends bedankte sich der Vorsitzende besonders bei Anni Harnisch und Hannes Schweizer.

Mit den besten Wünschen für 2015 für die Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde sowie allen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Haßmersheim, dem Neckar Odenwaldkreis und darüber hinaus wurde der offizielle Teil beendet.

 048  OV Haßmersheim Winterfeier  20150105

Die Geehrten mit der Bundestagsabgeordneten Dr. Dotothee Schlegel. (Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

3 Kommentare

    • Hallo!
      Herzlichen Dank für den Hinweis. Die Werbung wird automatisiert von Google ausgeliefert und in der Regel den Interessen des jeweiligen Lesers angepasst. Wenn Sie zuvor eine Seite mit einem Reisebericht über Kreuzfahrten besucht haben, wird das erkannt und entsprechende Werbung eingeblendet. So werden auch immer wieder Werbeblöcke angezeigt, die ich als Seitenbetreiber NICHT sehen kann. Sobald mir aber jemand einen entsprechenden Hinweis liefert, kann ich die Seite besuchen, mir einen Eindruck verschaffen und die Adresse dann bei Google für NOKZEIT sperren lassen.
      Allerdings, das gebe ich ganz offen zu, ist es immer schwierig, bestimmte Seiten einzuordnen und waren nicht vor ein paar Tagen noch „alle Charlie“ und haben für Meinungs- und Pressefreiheit demonstriert und geworden.

      Viele Grüße
      Jürgen Hofherr

      PS. Sollte nicht mehr zu sehen sein!

      • na, gerade wegen charlie … keine macht den religiösen fanatikern, weder des islams noch der christen wie in diesem fall. letztere sind hierbei zwar harmloser, aber z.b. morde an abtreibungsärzten hat es auch schon gegeben. hat sich der papst davon eigentlich schon distanziert? 😉

Kommentare sind deaktiviert.