Dezimierte Skyhookers unterliegen Eppelheim

Symbolbild - Sonstiges

Eppelheim. (ms) Am vergangenen Wochenende mussten die Landesliga-Basketballer des TSV Buchens zuhause gegen den direkten Tabellennachbarn aus Eppelheim antreten. Leider hatte sich das Buchener Lazarett seit dem Sandhausen-Spiel aber nicht verringert, sondern im Gegenteil sogar noch Zuwachs bekommen. So musste Spielertrainer Christian Saur im Vorfeld der Partie auf sechs etatmäßige Spieler verzichten und ergänzte den Kader dementsprechend mit Spielern aus der zweiten Mannschaft. Dagegen trat das Team aus Eppelheim in bester Besetzung die Reise in den Odenwald an, um dort die Heimspielniederlage aus der Hinrunde vergessen zu machen (70:63).

Beide Mannschaften wirkten zu Spielbeginn etwas hektisch und unsicher, sodass es bis zur zweiten Spielminute dauerte ehe Eppelheim den ersten Korb des Spiels erzielte (0:2). Damit waren auch auf Buchener Seite die Fesseln gebrochen und man zeigte nun im Angriffsspiel immer wieder gelungene Kombinationen bis unmittelbar vor den Korb. Leider wurden aber in der Anfangsphase zu viele hundertprozentige Korbmöglichkeiten leichtsinnig vergeben, weshalb man es bereits im ersten Viertel verpasste sich ein Polster zu erspielen. Folglich entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch, bei welchem die Führung mehrmals die Seiten wechselte. Durch einen sehenswerten Dreipunktewurf in letzter Sekunde gelang es Eppelheim letztlich sogar noch mit einem kleinen Vorsprung in das zweite Viertel zu starten (18:22). In diesem begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, sodass Buchen weder den Rückstand verkürzen noch aufholen konnte (32:36). Dafür musste Centerspieler Dustin Hartmann durch eine strittige Schiedsrichterentscheidung bereits früh sein drittes persönliches Foul hinnehmen, wodurch die „Skyhookers“ auf der ohnehin schon dünn besetzten Centerposition zusätzlich Probleme bekamen.

Für die zweite Hälfte nahm man sich im Lager der Buchener vor mehr den direkten Weg zum Korb zu suchen, da die beiden Unparteiischen an diesem Tag auf beiden Seiten viele Foulpfiffe tätigten. Somit wollte man einerseits Punkte von der Freiwurflinie schinden und andererseits den Gegner ebenfalls in Foulprobleme bringen. Dieses Vorhaben konnte Jochen Lemp am besten umsetzen, indem er kompromisslos und mit viel Entschlossenheit immer wieder an seinen Gegenspielern vorbei zum Korb zog und meistens nur durch Foulspiel gestoppt werden konnte. Somit gelang es den „Skyhookers“ bis zur Mitte des dritten Viertels den knappen Halbzeitrückstand wettzumachen (41:41) und kurz darauf sogar in Führung zu gehen (45:44). Zum Ende des dritten Spielabschnitts hatte Eppelheim durch einen erfolgreichen Freiwurf die Nase aber doch wieder knapp vorne (50:51). Dementsprechend erwarteten die Zuschauer in der Sport- und Spielhalle ein spannendes Schlussviertel. In diesem entwickelte sich ein wahrhaftiger Schlagabtausch: Zunächst konnte Eppelheim durch vier Punkte in Folge die Führung auf 50:55 ausbauen, ehe Buchen durch den stark aufspielenden Tobias Schmid und Jochen Lemp die Führung wieder an sich riss (56:55). Darauf folgten wieder acht Punkte der Gäste (56:63), welche prompt von neun Buchener Punkten in Serie gekontert wurden (65:63). Buchen veränderte nun die Defensivtaktik, biss sich damit aber ins eigene Bein und kassierte somit schnelle sechs Gegenpunkte (65:69). 35 Sekunden vor Ende der Partie konnte Kristof Haas nach schönem Zuspiel von Christian Saur nochmals auf 67:70 verkürzen. Danach waren aber alle Versuche der Buchener die Zeit durch Foulspiel zu stoppen vergeblich, da man entweder den Rebound nach den resultierenden Freiwürfen der Gäste nicht unter Kontrolle brachte oder selbst den Ball nicht erfolgreich im gegnerischen Korb unterbringen konnte. Am Ende stand somit eine knappe 67:71 Niederlage auf dem Papier. Trotz der personellen Engpässe zeigten die „Skyhookers“ aber ein gutes Spiel, welches man über 40 Minuten lang offen halten konnte. Allerdings muss man sich selbst vorwerfen, dass man über das gesamte Spiel hinweg zu viele exzellente Korbmöglichkeiten aus unmittelbarer Nähe zum Brett vergeben und zusätzlich zu viele Freiwürfe verfehlt hat, sodass man die Niederlage am Ende auf die eigene Kappe nehmen muss.

Mit sechs Siegen und sieben Niederlagen steht man nun auf dem sechsten Tabellenplatz und ist somit am kommenden Sonntag, den 8. Februar um 15.30 Uhr, auswärts beim Tabellenachten aus Wiesloch bereits unter Zugzwang um ein weiteres Abrutschen zu verhindern.

Es spielten: J. Lemp (21 Punkte/2 Dreier), T. Schmid (14), C. Saur (11/2), D. Hartmann (10), K. Haas (10), N. Schäfer (1), M. Linsler, L. Haas, J. Oberhauser und P. Schöllig.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: