Kein Stillstand in Adventon

Erlebnismuseum nutzt Winterpause zur Vorbereitung der Saison

Lehmwand

(Foto: pm)

Osterburken. (pm) Noch stehen die Hütten und Häuser des Mittelalterparks leer und verschlossen, liegen die Baustellen verlassen, bevölkern allein Schafe, Ziegen, Rinder, Schweine und ein Esel den Park. Doch während auf dem Gelände des Freilichtmuseums Winterruhe herrscht, gehen die Planungen für die kommende Saison mit großen Schritten voran.

Langsam, aber Stück für Stück entsteht auf dem sieben Hektar großen Gelände bei Osterburken eine mittelalterliche Stadt, errichtet überwiegend in Handarbeit, mit den Materialien, Werkzeugen und Methoden von damals. Nicht immer gehen die oft mühevollen Arbeiten so schnell voran, wie sich Besucher, aber auch Betreiber und Siedler – die Mitglieder des Fördervereins – das wünschen. Doch es sind nun einmal ausschließlich Laien, Freiwillige, die in ihrer Freizeit unentgeltlich auf den historischen Baustellen Hand anlegen und das ambitionierte Projekt mit Leben erfüllen.

Dennoch sind gewaltige Fortschritte erkennbar. Wo zu Beginn der vergangenen Saison nur ein Steinfundament zu sehen war, ragte Ende Oktober ein Ständerwerk mit Dachstuhl in die Höhe. Mehr als zwei Dutzend dicke Eichen- und Fichtenstämme mussten für die „Klangwerkstatt Habesne Sonos“ mit Beilen und Äxten zu Balken verarbeitet und mit traditionellen Zimmermannsverbindungen versehen werden. Nun heißt es, mit vielen tausenden handgefertigten Holzschindeln das Dach zu decken, bevor die Wände aus Lehm und Flechtwerk eingezogen werden können.

An der Schmiede wurden diese Arbeiten wurden im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen, die Wände mit Lehm verputzt, und der Hausherr konnte zum Herbstfest seine neue Wohnstatt beziehen. Die Arbeiten am Torturm und der Stadtmauer gingen derweil so gut voran, dass im Oktober sogar ein einfacher Kran errichtet werden musste, um die schweren Eckquader auf die wachsende Mauer zu hieven.

Während in der kommenden Saison die Baumaßnahmen weiter voran gehen werden, sollen natürlich die legendären Feste und Veranstaltungen im Histotainment Park nicht zu kurz kommen. Den Anfang machen über Ostern am ersten Aprilwochenende die Tage der offenen Tür und das traditionelle Frühlingsfest – vier Tage lang volles Programm für Besucher jeden Alters mit viel Geschichte zum Erleben und Anfassen.

Das Ritterfest am dritten Juniwochenende, das Wikingerfest am dritten Septemberwochenende und das Herbstfest mit der großen Schlacht im Oktober sind seit Jahren feste Bestandteile und Höhepunkte des mittelalterlichen Festkalenders. Ganz neu in diesem Jahr ist das Handwerkerfest der Siedler an Pfingsten, an dem drei Tage lang die Erprobung und Darstellung historischer Handwerkstechniken im Mittelpunkt stehen wird.

Die cleverste Art, die Fortschritte im Mittelalterpark und die zahlreichen Veranstaltungen mitzuerleben, ist der Kauf einer Jahreskarte. Infos dazu sowie zu allen Terminen, aktuellen Entwicklungen und Möglichkeiten zum Mitmachen gibt es auf www.adventon.de.

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: