Hund als Rauchmelderersatz

Weikersheim. (ots) Weil ein Rauchmelder in einem Aussiedlerhof in Weikersheim von der
Familie nicht gehört wurde, sprang kurzerhand der Hund ein. Der Hund
bellte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag so laut, dass die
Familie aufwachte. Der Sohn bemerkte anschließend, dass in der großen
Scheune ein Mähdrescher brannte. Die Flammen schlugen etwa 1,5 Meter
in die Höhe. Durch die Familie konnte das Feuer soweit gelöscht
werden, dass ein Übergreifen auf die Scheune vermieden werden konnte.
Durch die eintreffende Feuerwehr wurde der Brand dann vollständig
gelöscht. Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein defektes Kabel des
Mähdreschers den Brand ausgelöst. Ein Schaden am Gebäude dürfte nach
ersten Überprüfungen nicht vorliegen. Etwa 8.000 Euro Schaden
entstanden am Mähdrescher. Bei dem Brand wurde niemand verletzt.

© www.NOKZEIT.de


Werbung

Artikel empfehlen:

Zwölf Siege an zwei Wochenenden

Beerfeldener RFVO-Team auch an Pfingsten erfolgreich auf Schleifenjagd (ra) An zwei Wochenenden besuchten die Reiterinnen und Reiter des RFVO Beerfelden die Turniere an Pfingsten in [...]

Vorfreude auf die Rocky Horror Show

 4.500 Euro spendete die Volksbank eG Mosbach für die diesjährige Spielzeit der Zwingenberger Schlossfestspiele. (Foto: pm) Volksbank eG Mosbach spendete 4.500 Euro für die Schlossfestspiele [...]

Verlorene Heimat und Flucht

(Symbolfoto: Pixabay) Bildvortrag eines geflüchteten jungen Mannes aus Syrien Waldbrunn. Cafe „Cultura“ im evangelischen Gemeindehaus Strümpfelbrunn ist ein Ort der regelmäßigen Begegnung und des kulturellen [...]