Unverwechselbar in „La Traviata“

Hauptdarstellerin Natasha Young bei den Schlossfestspielen Zwingenberg
 
 
 
 Zwingenberg. (lra) Mit Verdis Opernklassiker „La Traviata“ steht ab kommenden Freitag, 31. Juli die erste der beiden großen Produktionen auf dem Programm der Zwingenberger Schlossfestspiele. „Das ist eine Geschichte, die direkt ins Herz geht. Und in so einer wundervollen Atmosphäre wie auf Schloss Zwingenberg bekommt man diese nicht so oft zu sehen“, sagt Natasha Young, Hauptdarstellerin in Verdis Oper, am Rande der Proben. „Violetta Valéry ist eine sehr kluge und starke Frau, sie ist emotional unerfahren und erfährt in der Geschichte zum ersten Mal echte Gefühle“, beschreibt Young ihre Rolle.
 
 Für Young ist „La Traviata“ ein wichtiger Schritt: „Dies ist die bedeutendste Rolle meiner bisherigen Engagements und eine wunderbare Chance. Durch die Arbeit mit Intendant Rainer Roos und Regisseurin Beka Savic habe ich meine Gesangstechnik noch einmal weiterentwickelt.“ Direkt nach Abschluss ihres Studiums an der Musikhochschule Trossingen war Young auf Opernbühnen in Lübeck, Baden-Baden, Kiel und Amsterdam zu sehen. Sie singt aber auch Jazz, Soul und französischen Chanson, ein Lieblingsgenre hat Young nicht: „Wenn ich Jazz singe dann vermisse ich die Präzision von Mozart und wenn ich Arien singe, dann vermisse ich die Freiheit von einem Soulkonzert.“ Neben der Arbeit am Theater ist Young als Konzert- und Kammersängerin aktiv und Mitglied des SWR Vokalensembles Stuttgart und von VOCAALLAB in Amsterdam.
 
 Intendant Rainer Roos ist von Young begeistert: „Die Traviata muss für mich eine Unverwechselbarkeit auf der Bühne mitbringen. Natasha Young hat gesanglich alle Anlagen für diese anspruchsvolle Rolle, insbesondere aufgrund ihrer Begabung sowohl zur Dramatik als auch sehr leicht mit silbrigem Glanz in der Stimme zu singen. Auch bewegungstechnisch bringt sie als professionell ausgebildete Eiskunstläuferin außergewöhnliches Talent mit.“
 


(Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: