Leserbrief: Unmögliche Umleitung

 
 Heute wollte ich nach langer Fahrt schnell nach Hause, doch die B292 zwischen Neckarbischofsheim und Aglasterhausen war gesperrt.
 
 Die Umleitung führte nicht auf kurzer Route schon ab Waibstadt über Epfenbach und Reichartshausen wieder auf die B292, nein, ich musste über Neckarbischofsheim, Helmstadt, Untergimpern, Obergimpern fast bis nach Bad Rappenau, dann nach Siegelsbach, Hüffenhardt, Asbach, Aglasterhausen. Meinen Sie, ich hätte nichts anderes zu tun als in der Pampa herumzugurken? Wer hat diese Umleitung festgelegt und wie? Ausgewürfelt? Mit Dartpfeilen auf die Landkarte geworfen? Und wie lange soll das, bitte schön, so gehen? Wollen Sie die Leute ärgern oder den Rhein-Neckar-Kreis vom Neckar-Odenwald-Kreis isolieren? Ist das der erste Schritt zu einem Freistaat Rhein-Neckar? Ich bitte um Antwort, insbesondere zur Dauer der Baumaßnahme.
 
 Gabriele Eisner-Just
 

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen:

18 Kommentare

  1. Liebe Frau Eisner-Just,
    Ich gebe Ihnen vollkommen Recht.
    Das ist eine absolute Frechheit.
    Ich persönlich arbeite Schicht darunter auch Spätschicht auf Frühschicht und möchte dann einfach nur noch Heim, doch war über 1 Stunde länger unterwegs.

    LG

  2. Hallo, das ist nicht alles an Frechheit! Schon am Sonntag Mittag war die Strecke vor Helmstadt auf 30 km/h begrenzt und ab Helmstadt in Richtung Sinsheim komplett gesperrt. Obwohl zum Sonntag kein Arbeiter auf der Strecke zu sehen war. Muss das sein, dass man eine Baustelle unnötiger Weise über das Wochenende als Behinderung einrichtet? Wir hatten heute einen Mitarbeiter zu einer Besprechung erwartet. Mit einer Stunde Verspätung kam er an und hat uns den o.g. Wahnsinn berichtet. Eigentlich müsste man die Verantwortlichen zu Ersatzleistungen heranziehen? Auch fehlt eine Ankündigung durch die Presse. Ich habe am Sonntag spontan zu meinen Mitfahrern im Auto gesagt, das gibt es nur in Deutschland. Erst glaubte ich an einen dummen Kinderscherz. In Frankreich z.B. hätte man die Absperrung angebrannt?

  3. Hallo
    Nach Rücksprache mit dem für die Baumassnahmen auf der B292 zuständigen Regierungspräsidium Heidelberg ist für Rückfragen z.B. Herr Payer 06221-1375180 zuständig. Die Baumassnahmen sollen sich 14 Tage hinziehen. Weshalb die Baustelle in Richtung Sinsheim schon am Wochenende eingerichtet war, obwohl sichtlich keine Bauaktivitäten stattfanden, ist nicht zu erörtern gewesen. Die Umleitung Richtung Norden erfolgt weiträumig ab Neckarbischofsheim bis fast nach Bad Rappenau, damit auch LKW die Strecke durchfahren können. Hier ist eine Stunde mehr Fahrzeit einzuplanen. Ortskundige PKW-Fahrer können über kleine Kreisstraßen abkürzen. Die Umleitung Richtung Süden erfolgt nur kurz ab Helmstadt über Epfenbach nach Waibstadt.

    • Hallo,

      vielen Dank für die Info, auch über die Zuständigkeit des Regierungspräsidiums.
      Man sollte die Straßenbenutzer warnen und ein großes Schild aufstellen.

      Gabriele Eisner-Just

  4. Total hirnrissig ist was hier gemacht wird, in 5 Jahren soll angebl. mit dem Ausbau als Schnellstrasse begonnen werden soll und es mit Sicherheit schlechtere Beläge gibt als auf der vorhandenen Strecke… hier werden mal wieder unsere Steuergelder verschwendet. Mein Kollege sollte gestern mit einem Mähdrescher nach NECKARBISCHOFSHEIM fahren und wegen fehlender Presseinfos fuhr er eben auf der B292 und wurde dann gezwungen mit der Maschine über die ausgeschilderte Umleitung die engen Straßen in Helmstadt – zugeparkt rechts und links wie es ja so ist…- zu durchfahren…. nur eine Bemerkung dazu: das vorhandene Qaos hat er noch mit ner Krone versehn…

Kommentare sind deaktiviert.