Keine Chance für den TV Mosbach

20:38-Niederlage gegen VfL Waiblingen im HVW Pokal – TSV Schmiden gewinnt und ist eine Runde weiter
 
 Mosbach. (pm) Am Sonntagmittag trafen zum Saisonauftakt in der Ludwig-Erhard-Halle die Mosbacher Handballer auf den Fünftligisten VfL Waiblingen im württembergischen Verbandpokal. Durch den starken Auftritt beim Final Four im Bezirkspokal qualifizierte sich der TV Mosbach für die Teilnahme im HVW-Pokal.
 
 Bereits im Vorfeld war den Verantwortlichen bewusst, dass gegen den höherklassigen Gegner auch aufgrund der verletzungs-, berufs- und urlaubsbedingten Ausfälle, kaum eine Chance besteht um in die Finalrunde einzuziehen.
 
 Trotz allem gelangen dem TV Mosbach, der sich in seinem neuen Outfit präsentierte, tolle Aktionen und einige sehenswerte Treffer gegen den favorisierten Württembergligisten. Am Ende siegte der Gast aus Waiblingen klar mit 20:38 und durfte im Finale gegen den TSV Schmiden um den Einzug in die zweite Runde antreten.
 
 Der TSV Schmiden konnte sich im Vorspiel gegen den Landesligisten TSF Ditzingen 29:20 durchsetzten und gewinnt auch im Finale gegen den VfL Waiblingen mit 28:21 und wird seiner Favoritenrolle gerecht. Dadurch darf der Viertligist weiterhin im Wettbewerb verbleiben, während der TV Mosbach, TSF Ditzingen und der VfL Waiblingen ausgeschieden sind.
 
 Am kommenden Wochenende dagegen gehen die HaBaMo’s als klarer Favorit in die erste Runde im Bezirkspokal. Am Sonntag geht die Reise zur SG Gerabronn-Langenburg aus der Kreisliga B, dort beginnt die Reise HVW Pokal 2016/2017, für den sich die Kreisstadthandballer wieder gerne qualifizieren möchten.
 
 Für den TV Mosbach spielten: Michael Goertz und Christoph Pusch (beide im Tor), Lars Köbele, Jannik Rinderle, Janosch Butschbacher, Tobias Blasmann, Simon Schwarz, Lukas Schmid, Kai Gärtner, Jonah Jones, Marcel Gehring, Yannick Somogyi und Robin Tiefenthaler.
 


(Foto: privat)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de


Artikel empfehlen: