70 Junglehrer im Neckar-Odenwald-Kreis

Mosbach. Über 70 neue Lehrerinnen und Lehrer für den Neckar-Odenwald-Kreis und damit eine so große Zahl wie seit vielen Jahren nicht mehr wurden am vergangenen Freitag feierlich vereidigt. Musikalisch umrahmt wurde die Feier im Mosbacher Rathaussaal von Schulamtsdirektor Peter Frey und Realschullehrer Walter Pöschel am Klavier.

Frey war es auch, der die neuen Lehrkräfte und die Gäste begrüßte. Er freue sich, dass Landrat Dr. Achim Brötel, Bürgermeister Michael Keilbach, Vertreter der Lehrergewerkschaften, des Personalrates, der evangelischen und katholischen Schuldekanate sowie die Beauftrage für Chancengleichheit im Staatlichen Schulamt Mannheim anwesend waren. Der Beruf des Lehrers bzw. der Lehrerin sei einer der schönsten Berufe überhaupt, betonte Frey. „Sie haben deshalb die richtige Wahl getroffen“.

Schulamtsdirektorin Britta Lorenz gratulierte den neuen Lehrkräften in ihrer Festansprache zum bestandenen Examen und erinnert an die große Verantwortung im Lehrerberuf. „Ihre Persönlichkeit und Kompetenz trägt maßgeblich dazu bei, wie erfolgreich die Schüler sind“, so Lorenz. Sie ermutigte sie, ihre eigenen Ideen zu verfolgen und eigene Impulse zu setzen.

Bürgermeister Michael Keilbach zitierte aus dem Buch „Der Ernst des Lebens“ von Sabine Jörg und Ingrid Kellner. Dort erwartet ein sechsjähriges Mädchen ihren ersten Schultag. Obwohl sie anfänglich sehr verängstigt war, endete der erste Schultag mit schönen Eindrücken. Das wünschte er auch den neuen Pädagogen und fügte hinzu: „Wenn Sie Ihren Schülern vermitteln können, dass der eigentliche Zweck des Lernens nicht das Wissen, sondern das Handeln ist, dann haben sie meines Erachtens Ihren Auftrag bestens erfüllt.“

Landrat Dr. Brötel betonte ausdrücklich: „Wir freuen uns auf Sie!“ Das Wort „Versetzungsantrag“ solle jeder allerdings ganz schnell aus dem Vokabular streichen: „Die Städte und Gemeinden, aber auch der Landkreis als Schulträger engagieren sich bei uns sehr stark für Ihre Schulen. Das ist eine wichtiges Gut und das werden Sie ganz sicher auch schätzen lernen.“ Das Schulamt Mannheim lobte er ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit.

[wp_bannerize group=“amazon“]

Lieselotte Haaß vom örtlichen Personalrat und Julia Götze, Beauftragte für Chancengleichheit im Schulamt, freuten sich ebenfalls auf die neuen Kolleginnen und Kollegen. Sie boten ihnen umfangreiche Unterstützung an. Schuldekan Martin Schwarz betonte, wie einzigartig die Menschen in der hiesigen Region sind. Früher habe man aufmüpfige Lehrer hierhin versetzt und später festgestellt, dass gerade in dieser Region die innovativsten Ansätze in den Schulen vorhanden waren. Das sei heute noch so. Mit einer kleinen Geschichte machte er deutlich, dass nicht immer alles plan-  und beherrschbar ist. Manche Dinge liegen einfach in Gottes Hand. Mit dem Zitat aus einem Psalm „Du tust mir kund den Weg des Lebens“ appellierte er an die Lehrkräfte, sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen.

Danach erfolgte die eigentliche Vereidigung durch Britta Lorenz, bevor die Lehrerinnen und Lehrer mit allen guten Wünschen in ihre berufliche Zukunft im Neckar-Odenwald-Kreis entlassen wurden.

Junglehrervereidigung

(Foto: pm)

Unsere News jetzt auch einmal täglich per Mail

© www.NOKZEIT.de



Artikel empfehlen:

8 Kommentare

  1. Wenn jetzt alle ein volles deputat bekommen wär die sache gut….Aber wahrscheins spart das Land hier wieder

    • Kannst du nur stänkern?
      Was ist an deinem Leben so scheiße, dass du alles negativ siehst?
      Oder bist du CDU-Mitglied und noch immer nicht verkraftet, dass ihr Opposition seid?

      • den brauchst du nicht ernst nehmen, schau mal auf sein facebook profil. sein letzter post dort: „I’m moment bauen sie Konzentrationslager in den usa….deren Ziel ist es die Weltbevölkerung auf 500 Mio zu reduzieren“

        ein armer irrer …

  2. Wieso passt doch zur allg. Situation..es werden Lehrkräfte gebraucht aber keine Eingestellt. Und nein ich bin kein CDU Mitglied….bisch du a Grünling ? 😉

  3. Mhm Manni… is recht. Du kannst mich mal…Google mal FEMA dann wirst sehen was die da drüben Grad hochziehen

  4. Ja schön wenn se eingestellt werden. Freut mich ja… jetzt wo die Inklusion da ist, werden se jeden Mann brauchen können.

Kommentare sind deaktiviert.